Nachwuchs EHC Waldkraiburg 2018/2019

  • So, die neue Saison steht schon in den Startlöchern. Aber noch ist Sommer. Und auch da ist der EHC-Nachwuchs aktiv.
    ______________
    Junglöwen beim Sterntalerlauf
    Auch am 9. Sterntalerlauf im Waldkraiburger Stadtpark nahmen die Nachwuchsspieler des EHC teil. Es waren die Kleinsten aus der U 9 und U 11, die diesmal ihr Training für einen guten Zweck in den Park verlegt haben. Trotz strömenden Regens ließen sie sich nicht davon abhalten, alles für den Spendenlauf zu geben. Abgekämpft, bis auf die Haut nass aber glücklich durchliefen die Kids die Strecke bis zu elfmal. Insgesamt schafften sie 103 Runden auf dem 1,2 km langen Rundkurs und konnten so eine stattliche Spendensumme erlaufen.
    ______________
    Schulsporttag in Ramsau
    Der DJK SG Ramsau veranstaltete auch in diesem Jahr ein Sportcamp für Kinder von 6 – 12 Jahren. Diesmal nahm auch die Nachwuchsabteilung des EHC Waldkraiburg daran teil, um den Kids den Eishockeysport näher zu bringen. Vollgepackt mit Ausrüstungen und Toren begaben sich die Kids, begleitet von Jugendleiterin Birgit Molter zum Sportplatz Ramsau.
    Den interessierten Kids wurden zunächst die Ausrüstung und die grundsätzlichen Regeln erklärt. Danach ging’s ans Ankleiden. Unter Anleitung der Jugendspieler des EHC wagten die Kinder ihre ersten Schritte mit den Inlinern.
    Auch wenn es schweißtreibend und anstrengend war, hat es allen viel Spaß gemacht.
    Nächstes Jahr kommen wir wieder.

  • Das ist eine tolle Sache. Leider hatte ich Dienst und könnte nicht dabei sein als sich meine 2 sportlichen Lieben (der Ehc und die Sgrr) trafen. Wie war denn die Resonanz? Waren viele Kids dabei?
    Auch wenn mein kurzer nie Eishockey spielen wird können schauen wir uns das nächstes Jahr an was ihr da veranstaltet.

  • Es ist richtig, dass die U 20 als Sechster der letzten Bayernligasaison auch in diesem Jahr sportlich für diese Liga qualifiziert war.

    Die vormalige U19 - also jetzige U20 - spielte in den vergangenen Jahren als eigenständiges Team, das durch eine Kooperation mit dem EV Berchtesgaden unterstützt wurde.

    Aus personellen Gründen geht das diese Saison nicht mehr, weshalb aus der Kooperation eine Spielgemeinschaft wurde. Als Spielgemeinschaft ist das Team aber nicht in der Bayernliga spielberechtigt. Die Mannschaft bleibt allerdings bis auf wenige Ausnahmen unverändert.

    Der Abstieg ist also formellen und nicht sportlichen Gründen geschuldet. Ist leider so. Wir wären gerne oben geblieben, auch der vielbeschworenen Nachhaltigkeit wegen.

  • U 17 – fulminanter Start in die neue Saison


    Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg legten zur neuen Saison einen blitzsauberen Start mit zwei Siegen hin.


    Als ersten Gegner empfingen sie am Mittwoch in Moosburg die Tiger aus Bayreuth. Nach kurzem Abtasten begann der Run auf das gegnerische Tor. Und es war das Drittel des letztjährigen Topscorers Leon Decker, der bis zur ersten Pause gleich mal sechs Buden schoss. Bayreuth konnte gegen Drittelende zwar noch auf 6:2 verkürzen, musste aber auch im zweiten Abschnitt ordentlich Federn lassen.

    Praktisch vom Startbully weg erhöhten die Löwen auf 7:2. Leon Decker hatte sich die Scheibe geschnappt und an Johannes Hipetinger weitergeleitet. Der ließ dem Torwart keine Chance. Decker machte in der 28. Minute das achte Tor, ehe Johannes Hipetinger auf 9:2 erhöhte. Den 10. Treffer erzielte kurz vor der zweiten Pause Philipp Nitsche.

    Ganz ruhig wollten die Jungs nun den Schlussabschnitt angehen, fingen sich aber in den ersten beiden Minuten gleich mal zwei Treffer ein. Also gaben sie nochmal Gas und stellten durch Treffer von Molter, Dillmann und Borchert zum 13:4-Endstand.


    Am Sonntag empfingen die Jungs in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena die Burschen des ERSC Ottobrunn. Die Gäste wurden bereits im Vorfeld als Mitfavorit gehandelt. Diesem Anspruch wurden sie auch absolut gerecht. Die ersten zwanzig Minuten waren geprägt von einem starken Angriffsspiel beider Teams, die nur von den noch stärker agierenden Torhütern auf beiden Seiten getoppt wurden. So wechselten die Mannschaften bei einem Stand von 0:0 erstmals die Seiten.

    Zweites Drittel, gleiches Spiel – beste Chancen hüben wie drüben, die durch sehenswerte Paraden der Goalies zunichte gemacht wurden. Erst in der 31. Minute platzte der Knoten. Die Löwen waren gerade in Unterzahl, konnten sich aber immer wieder klug befreien. Leon Decker, der zuvor etliche Möglichkeiten ausgelassen hatte, bekam den Gummi und traf aus kurzer Entfernung zum vielumjubelten Führungstreffer. Die Gäste blieben unbeeindruckt und gaben weiter Gas. Ein Fehlpass an der blauen Linie wurde nun Beute von Michael Borchert, der durchstartete und im Alleingang mit einem Schuss zwischen die Hosenträger auf 2:0 erhöhte. Der dritte Treffer gelang erneut Leon Decker. Eigentlich wollte er den Pass zum mitgelaufenen Tony Dillmann geben. Die Scheibe wurde jedoch abgefangen. Sie schlitterte zurück zu Decker, der die Gelegenheit nutzte und platziert ins Kreuzeck einnetzte. Eine weitere Strafzeit kurz vor Drittelpause nutzten die Gäste zum Anschlusstreffer.

    Allen war klar, dass das Spiel noch nicht in trockenen Tüchern war. Deshalb gaben die Löwen auch in den letzten 20 Minuten Vollgas. In der 42. Minute nutzten die Gastgeber eine Überzahl. Dillmann tankte sich durch die gegnerische Verteidigung und schlenzte zu Decker, der auf 4:1 erhöhte. Der fünfte Treffer in der 46. Minute gelang ebenfalls in Überzahl. Diesmal war Johannes Hipetinger der Passgeber und Tony Dillmann der Torschütze. Hipetinger konnte nur zwei Minuten später auf 6:1 erhöhen. Es war ja nicht so, dass die Gäste sich aufgegeben hätten. Im Gegenteil – sie bemühten sich immer wieder und tauchten auch regelmäßig gefährlich vor dem heimischen Tor auf, allerdings blieb die Abschlussschwäche das entscheidende Manko. Schließlich gelang ihnen in der 53. Minute der zweite Treffer. Doch praktisch im Gegenzug erhöhten die Löwen innerhalb von wenigen Sekunden mit zwei Treffer von Hipetinger und Decker auf 8:2 und brachen so den Willen der Gäste. Die letzten Minuten liefen nun relativ ereignislos herunter, ehe sich ein Spieler der Gäste zum Tor aufmachte und nur noch durch eine Regelwidrigkeit gebremst werden konnte. Den Penalty verwandelte 8 Sekunden vor dem Ende Erik Modlmayr zum 8:3-Endstand. Das Ergebnis ist definitiv höher, als es der Verlauf hergegeben hatte. Man darf auf das Rückspiel gespannt sein.

  • U 17 in Germering


    Am vergangenen Sonntag ging die Reise der SG Waldkraiburg/Moosburg nach Germering zu den Wanderers. Die Jungs nahmen die Angelegenheit recht locker, das Spiel schien schon vor der Ankunft entschieden. Anders sahen es die Gastgeber. Die nahmen die Sache durchaus ernst und prüften gleich zu Beginn Tobi Sickinger im Löwen-Tor. Letztlich dauerte es knapp 6 Minuten, ehe die Wanderers im heimischen Polarium in Führung gingen.

    Das war dann der Weckruf für den Tabellenführer. Vom Bully weg übernahmen sie das Zepter und konnten nur eine halbe Minute später nach Vorlage von Tobi Molter durch Philipp Nitsche ausgleichen. Nur 4 Minuten später war Topscorer Leon Decker zur Stelle, als er von Hannes Hipetinger bedient wurde. In den nächsten zwei Minuten schraubten Nick Ringelmann und Anthony Dillmann das Ergebnis auf 4:1.


    Im zweiten Durchgang ließen es die Jungs entspannt weiterlaufen. Praktisch vom Bully weg erhöhte Hannes Hipetinger auf 5:1. Zur Halbzeit kam dann Michael Borchert, der innerhalb von nur Sechs !! Sekunden mit einem Doppelpack auf 7:1 erhöhte.


    Auch das Schlussdrittel gehörte den Gästen, die mit Toren von zweimal Decker und einmal Nitsche zum 10:1 - Endstand stellten.

    Letztlich war es eine eher mittelmäßige Leistung der Jungs. Sie gaben noch nicht alles. Das sollten sie jedoch für die nächsten Spiele abstellen.

  • U 17 gegen Pfaffenhofen


    Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg blieben weiter auf der Erfolgsspur und auch im vierten Punktspiel ungeschlagen. Das Opfer des letzten Wochenendes hieß EC Pfaffenhofen.


    Die Löwen begannen druckvoll und konnten bereits nach knapp 4 Minuten in Führung gehen. Auf Zuspiel von Hannes Hipetinger war Leon Decker erfolgreich. Nur 3 Minuten später war Decker nochmals zur Stelle und versenkte zum 2:0. In der 14. Minute trug sich Maxi Böck in die Torschützenliste ein. Ein Pfaffenhofener Spieler saß in der Kühlbox, das Powerplay wurde gewinnbringend umgesetzt.

    Auch im zweiten Drittel gaben die Jungs Gas. In der 33. Minute erzielte Hannes Hipetinger den vierten Treffer. Nur eine Minute später erhöhten die Jungs durch Böck und Dillmann in einem Doppelschlag auf 6:0. In der einseitigen Partie wurde Torwart Tobi Sickinger nur selten geprüft.

    Umso ärger erging es seinem Kollegen auf der anderen Seite, der regelrecht mit Schüssen bombardiert wurde. Auch die letzten 20 Minuten gehört deshalb den Löwen, die durch Tore von Huber, Decker, Borchert, Hipetinger und Nitsche zum 11:0 Endstand stellten.

    Die Löwen bleiben somit ungeschlagen und sind mit einer Tordifferenz von 42:8 Toren souverän an der Spitze. Das nächste Spiel findet am 04.11. in Ottobrunn statt.

  • U 20 gegen EA Schongau


    Erfolgreich starteten die Schützlinge von Trainer Sergej Hatkevitch in die diesjährige Landesliga Saison.


    Die Teams dieser Liga sind bisher unbekannte Variable, da man die letzten Jahre ja in der Bayernliga verbringen durfte. Die EA Schongau war deshalb wie jeder andere Gegner nicht zu unterschätzen. Hinzu kommt, dass bedingt durch den Spielplan und die zur Verfügung stehenden Eiszeiten die Jungs seit 6 Wochen kein Spiel mehr bestritten hatten. Somit war relativ viel Sand im Getriebe.


    Diesen Umstand nutzten die Gäste in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena auch eiskalt aus und gingen in der 4. Minute in Führung. Die Jungs verteidigten nicht konsequent und ließen dem Gegner zu viel Raum. Doch im Anschluss fingen sich die Jungs einigermaßen und bauten ihr druckvolles Spiel auf. Eine gegnerische Strafzeit in der 8. Minute nutzten sie durch Patrick Zimmermann zum Ausgleich. Schließlich eine Strafzeit für die Löwen in der 9. Minute. Doch wieder war es Patrick Zimmermann, der die Scheibe abfing und Josef Huber auf die Reise schickte. Der hatte keine Mühe, um den zweiten Treffer zu erzielen. Jetzt schien es zu laufen und die Jungs entspannten sich. Das war die Chance für den Gegner, der Druck machte und in der 17. Minute mit einem Doppelschlag innerhalb von wenigen Sekunden auf 2:3 stellte. Sekunden vor dem Pausentee konnte ein Angriff von Leon Decker und Hannes Hipetinger durch Matthias Zern erfolgreich zum Ausgleich abgeschlossen werden.


    Nach einer ordentlichen Pausenansprache kamen die Jungs deutlich motivierter aus der Kabine. Sofort machten sie Druck und erhöhten bereits in der 22. Minute auf 4:3 vorausgegangen war ein Foul des Gegners und die damit einhergehende Überzahlmöglichkeit. Fabian Stöckl war auf Pass von Michi Borchert erfolgreich. Man erkannte, dass die Löwen das Spiel nun nicht mehr aus der Hand geben würden. Einzelne Entlastungsangriffe des Gegners waren bei Lukas Albrecht gut aufgehoben. Patrick Zimmermann erhöhte in der 27. Minute auf 5:3. Er wurde mit einem pass von Tobi Molter auf die Reise geschickt. Doch die Gäste gaben sich nicht auf und kamen ihrerseits zu Tormöglichkeiten. In der 36. Minute waren sie schließlich erfolgreich und überwanden den zwischenzeitlich eingewechselten Christoph Lode im Tor. Doch mittlerweile lief das Uhrwerk der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden. 90 Sekunden vor dem Pausentee erhöhten sie durch Philipp Nitsche auf 6:4. Unmittelbar vor der Pausensirene war dann erneut Patrick Zimmermann zur Stelle und hämmerte die Scheibe 8 Sekunden vor dem Pfiff unter die Latte.


    Auch die letzten 20 Minuten gehörten den Löwen. Das Spiel wurde nun allerdings immer zerfahrener. Die teilweise überforderten Unparteiischen hatten das Spiel nicht mehr wirklich im Griff, was zwangsläufig zu ungeahndeten Nicklichkeiten und deren Revanche führte, was allerdings eher den Spielfluss der Gäste negativ beeinflusste. Bereits in der 41. Minute knallte Seppi Huber einen Nachschuss unter die Latte. Knapp eine Minute später trug sich Hannes Hipetinger in die Torschützenliste ein, als er einen Blueliner von Soma Jadi unhaltbar abfälscht. Es folgten nun diverse Strafzeiten. Am Eis gab es schließlich bei 3 gegen 3 viel Platz, den Felix Lode nutze und das Ergebnis zweistellig gestaltete. In der 48. Minute ließen die Gäste mit ihrem fünften Treffer noch einmal aufhorchen. Doch die Löwen machten den Sack mit den Toren von Hipetinger und Decker zum 12:5-Endstand endgültig zu.

  • U 20 in München


    Eine mäßige Leistung brachten die Jungs der U 20 bei ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison. Der EHC München hatte in der Olympiahalle auf CHL-Eis zum Punktspiel geladen. Traditionell tun sich die Löwen mit den Münchnern schwer.


    Auch diesmal sah man den Gastgebern an, dass sie richtig heiß waren. Sie schnürten die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden teilweise in deren Drittel ein. Die hingegen kamen meist nur durch schiere Kraft nach vorne. Konstruktiver Spielaufbau fehlte größtenteils. Lukas Albrecht im Tor machte einen riesen Job und hielt sein Team mit seinen Paraden im Spiel. So ging es mit 0:0 in die erste Pause.


    Die Standpauke der Trainer war weithin zu hören. Entsprechend konzentrierter gingen die Jungs ins zweite Drittel und erarbeiteten sich immer wieder beste Chancen. Schließlich ein Angriff in der 30. Minute. Patrick Zimmermann passte auf Hannes Hipetinger. Der zog direkt ab. Der Torwart konnte abwehren aber Zimmermann brachte den Schläger hinter den Puck und drückte die Scheibe über die Linie. Weiter ginge es nun im Höchsttempo auf beiden Seiten bis zur zweiten Pause.


    Im Schlussabschnitt kamen die Gastgeber, die sich nie aufgaben nochmal auf und drückten immer wieder aufs Tor. Ein Waldkraiburger Fehlpass in der 52. Minute leitete einen Konter 3 gegen 1 ein. Der erste Schuss und auch der Nachschuss konnte Albrecht abwehren, beim zweiten Nachschuss war er aber machtlos. Die Münchner hatten nun Oberwasser und drückten ins Waldkraiburger Drittel. Nur eine halbe Minute später gelang ihnen tatsächlich die Führung zum 2:1. Doch auch die Löwen kämpften. Nur eine Minute später die Erste Strafzeit der Begegnung – Ein Münchner musste in die Kühlbox. Die Löwen nutzten die Chance. Die Scheibe ging von Felix Lode zu Leon Decker. Der gab an Patrick Zimmermann weiter, der zum vielumjubelten Ausgleich abschloss. Trotz mehrfacher Chancen auf beiden Seiten kam nichts weiter dabei raus.


    So musste das Penaltyschießen entscheiden. Während München traf, scheiterte Fabi Stöckl. In der zweiten Runde waren beide, der Münchener Spieler und auch Leon Decker erfolglos. München traf aber beim dritten Versuch und sicherte sich so den Zusatzpunkt.

  • U 9 in Dorfen


    Ihr erstes Punkteturnier absolvierten die Minilöwen im Dorfener Eisstadion. Die gegnerischen Mannschaften kamen aus Gebensbach, Klostersee und Trostberg/Inzell. Mit einem Unentschieden und zwei Siegen setzten sich die Kids erfolgreich durch und freuen sich schon auf das nächste Turnier, das am 17.11.2018 in Grafing/Klostersee stattfindet.

  • U 11 in Moosburg


    Die Minilöwen der U 11 traten zum ersten Punktturnier in Moosburg an. Gegner waren die Teams aus Gebensbach, Moosburg und Trostberg/Inzell. Die Kids konnten sich mit einer Niederlage und zwei Siegen den zweiten Platz sichern. Das nächste Turnier findet schon am nächsten Wochenende in Dorfen statt.

  • U 17 in Ottobrunn


    Dass die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg auch in Freiluftstadien ihren Mann stehen können, bewiesen sie bei ihrem Gastauftritt in Ottobrunn.


    Das Team musste nach diversen Absagen dezimiert antreten und hatte gerade einmal etwas mehr als zwei Reihen zur Verfügung. Also traten sie die Flucht nach vorne an und setzten den Gegner unter Druck. Bereits nach knapp 90 Sekunden konnten sie erstmals jubeln. Auf Vorlage von Maxi Böck traf Simon Huber zum 1:0. In der Folge kamen auch die Gastgeber zu guten Chancen, jedoch zeigte Tobi Sickinger im Tor wieder mal eine fehlerfreie Leistung. Erst in der 15. Spielminute konnte er erstmal überwunden werden. Doch kurz vor dem ersten Pausentee war Anthony Dillmann zur Stelle und verwertete eine Vorlage von Maxi Böck zur erneuten Führung.


    Das zweite Drittel bot den Zuschauern einen offenen Schlagabtausch der beiden Teams. Zunächst war Tim Lachmann in der 23. Minute erfolgreich, als er einen Pass von Philipp Nitsche ins Netz knallte. Knapp 2 Minuten später der erneute Anschlusstreffer der Ottobrunner. Die Löwen konnten jedoch in der 31. Minute davonziehen. Wieder war Dillmann der Torschütze, der Pass kam von Hannes Hipetinger. Kurz vor der zweiten Pause verkürzten die Gastgeber noch einmal.


    Nach dem schnellen zweiten Drittel war die große Frage, wem das Spiel bislang mehr Kraft gekostet hatte. Die Frage war allerdings bald geklärt. Obwohl die Löwen weniger Mann aufzubieten hatten, schienen sie spritziger und waren gerade im Schlussabschnitt deutlich spielbestimmend. Mit einem Doppelschlag in der 45. Minute durch Dillmann und Huber zogen sie auf 6:3 davon. Knapp eine Minute später war durch den Treffer von Maxi Böck zum 7:3 der gegnerische Widerstand gebrochen. Nun spielten nur noch die Löwen, die nach Belieben kombinieren konnten. Philipp Nitsche trug sich in der 50. Minute in die Torschützenliste ein, als er von Soma Jadi gut bedient wurde. Den Schlusspunkt setzte auf Vorlage von Thony Dillmann Michael Borchert mit dem 9:3.


    Nach diesem auch in der Höhe verdienten Sieg bleiben die Löwen der SG Waldkraiburg/Moosburg verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Die nächsten Spiele folgen am kommenden Wochenende. Gleich am Freitagabend kommt Ottobrunn zur Revanche nach Waldkraiburg. Am Sonntag empfangen die Jungs dann die Wanderer aus Germering.

  • Jugend gegen Ottobrunn


    Nicht mit Ruhm bekleckert haben sich die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg, als sie Freitagabend die Mannschaft aus Ottobrunn empfingen. Das Hinspiel vergangene Woche ging mit 9:3 deutlich an die Löwen. Zudem traten die Gäste zum Rückspiel mit einer absoluten Minimalbesetzung von gerade einmal 2 Reihen an. Ein leichtes Spiel? Von wegen!


    Beide Teams starteten engagiert ins Spiel und testeten von Beginn an die Torhüter, die jedoch beide hervorragend aufgelegt waren. Das Spiel nahm an Tempo zu, die Löwen bekamen Oberhand und kontrollierten die Partie. In der 9. Minute war Michi Borchert zur Stelle, als bei einem Angriff Soma Jadi die Scheibe vors Tor knallte. Borchert brauchte nur mehr einzuschieben. Nur knapp eine Minute später gelangte ein Weitschuss vor das Waldkraiburger Tor. Tobi Sickinger sah Leon Decker enteilen und bediente ihn mit einem sehenswerten Weitschuss. Allein auf weiter Flur hatte Decker keine Mühe, um zum 2:0 einzuschießen. Trotz weiterer bester Chancen blieb es bis zur Pause bei dem Zwischenergebnis.


    Im zweiten Abschnitt stellte Trainer Richard Hipetinger die Reihen um. Allerdings hatte er kein glückliches Händchen, denn im Spielaufbau klappte nichts mehr. Ottobrunn bekam immer mehr Oberwasser. In der 32. Minute gelang ihnen folgerichtig der Anschlusstreffer. Die Antwort der Löwen ließ allerdings nicht lange auf sich warten – sie nutzten ein Überzahlspiel gewinnbringend durch Hannes Hipetinger zum 3:1. Und nur eine halbe Minute später tankte sich Leon Decker durch die gegnerische Verteidigung und versenkte einen Rückhandschuss im Netz. Die Welt schien wieder in Ordnung. Doch Ottobrunn ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Gäste machten weiter Druck und provozierten Fehler bei den Löwen. Die Rechnung ging auf, denn in der 35. Minute gelang der zweite Treffer. In der 39. Minute kam es noch schlimmer. Ottobrunn konnte mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause ausgleichen.


    Das Schlussdrittel begannen die Löwen mit einem Paukenschlag. Bereits in der 42. Minute erhöhte Hannes Hipetinger auf 5:4. Doch der Druck der Gäste ließ nicht nach. Mit ihren zwei Reihen zeigten sie eine absolut lobenswerte Leistung. Nur die Scheibe kam nicht an Tobi Sickinger, dem besten Mann auf Waldkraiburger Seite, vorbei. Kurz vor Schluss noch eine Auszeit von Ottobrunn. Man besprach die Schlussphase mit einer möglichen Herausnahme des Torwarts. Bevor es jedoch so weit kam, gelang nur 48 Sekunden vor dem Ende der Ausgleich.


    Das Penaltyschießen musste nun entscheiden. Hier zeichnete sich die Klasse von Sickinger aus, der keinen weiteren Treffer zuließ. Nachdem Michi Borchert und Hannes Hipetinger jeweils trafen, errangen die Löwen den Zusatzpunkt.


    Das Spiel zeigte wieder einmal, wie viel es auf die Einstellung eines Teams ankommt. Von vorne herein gewonnen oder verloren hat niemand. Die Löwen kamen mit einem blauen Auge davon. Für sie heißt es nun Mund abwischen und nach vorne schauen, denn bereits am Sonntag kommen die Wanderer aus Germering zu Gast.

  • Junioren in Mittenwald


    Nachdem sie in der vergangenen Woche unglücklich gegen München verloren hatten, holten sich die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden ihr Selbstvertrauen in Mittenwald wieder. Die Gastgeber mussten ein wahres Schützenfest über sich ergehen lassen.


    Man konnte zwar nur zwei Reihen aufbieten, aber die Jungs brannten auf Wiedergutmachung. Trainer Andi Stöckl richtete nach dem Aufwärmen noch ein paar mahnende Worte an die Burschen. Diesmal sollten sie voll konzentriert auf dem Eis agieren. Und das taten die Jungs auch, wobei es ihnen die Gastgeber auch relativ leicht machten. Bereits in der 4. Minute zahlte sich der Druck aus. Christoph Zern knallte die Scheibe auf’s Tor. Jannis Kolb versenkte den Nachschuß. Nur eine Minute später, die Löwen gewannen den Bully, jagte Kolb die Scheibe zu Fabi Stöckl, der ohne Mühe einnetzte. In der 7. Minute war es eine Traumkombination von Hannes Hipetinger und Michi Borchert, die letztlich Seppi Huber zum Abschluss brachte. Diese Reihe war in der 10. Minute nochmals erfolgreich. Nur eine Minute später eine Unkonzentriertheit in der Abwehr und Mittenwald verkürzte auf 4:1. Man schrieb die 14. Minute, als erneut Seppi Huber einnetzte. Kurz darauf ein weiteres Tor, das jedoch aus unerfindlichen Gründen nicht anerkannt wurde. Dann musste es halt kurz vor der Pause sein – wieder war es Seppi Huber, der hervorragend von Borchert und Hipetinger in Szene gesetzt wurde.


    Die Jungs ließen das zweite Drittel etwas ruhiger angehen. Man konzentrierte sich auf ein gutes Passspiel und einen gelungenen Aufbau. So dauerte es bis zur 30. Minute, ehe ein weiteres Tor fiel. Maxi Hutterer schaffte sein erstes Saisontor mit einem Blueliner. Jetzt war die Jagd wieder eröffnet. Zwei Minuten später war wieder Hutterer zur Stelle und traf zum 8:1. Der neunte Treffer war wieder Seppi Huber vorbehalten. Diese Reihe hatte nun ihr fünftes Tor erzielt. Tor Nummer 10 leitete Jannis Kolb ein, der sich durch die Verteidigung tankte und quer abgab. Maxi Hutterer verwandelte mit einem One-Timer. Nun hatte auch der Mittenwalder Torwart genug und beendete in der 35. Minute seinen Arbeitstag. Doch auch seiner Vertretung erging es nicht besser. Es brauchte gerade einmal zwei Minuten, ehe er erstmals hinter sich greifen musste. Schuld daran war Fabi Stöckl, der einen Pass vom gerade gefoulten Hannes Hipetinger verwandeln konnten. Die Strafe war damit aufgehoben. Konnte man sich auch sparen, ging so auch. Tor Nummer zwölf war wieder mal Seppi Huber vorbehalten. Knapp zwei Minuten später nutzte er einen Pass von Jannis Kolb. Den Schlusspunkt Sekunden vor der Pausensirene setzte Matthias Zern mit seinem ersten Saisontor.


    Die Schiedsrichter baten doch tatsächlich, man möge es bei 20 Toren genug sein lassen. Sonst müsste man noch einen zweiten Spielbericht schreiben. Das wollten die Jungs dann doch wissen und fingen noch in der 41. Minute an. Torschütze war Hannes Hipetinger. Die Gastgeber gaben sich nun endgültig auf und ließen die Löwen nach Belieben kombinieren. Und das taten sie auch. Die folgenden Tore waren eines schöner als das andere. Teilweise wirklich hervorragend herausgearbeitet. Es folgten bis zur 54. Minute die Tore 15 bis 20, erzielt von Borchert, Hutterer, Hipetinger, Stöckl und zweimal Zern Matthias. Dann schafften es die Mittenwalder tatsächlich nochmal vors Tor von Christoph Lode und irgendwie verirrte sich die Scheibe hinter die Linie. Das war allerdings zu verschmerzen, denn es ging in den letzten Minuten nochmal munter zur Sache. Bei Minute 57 traf Fabian Stöckl. 32 Sekunden später war es Maxi Hutterer, nochmals eine halbe Minute später erhöhte Fabian Stöckl auf 23:2. Bei Minute 59.17 traf Seppi Huber auf Pass von Hannes Hipetinger. Und auch das reichte nicht. Der 25. und letzte Treffer gelang nach klasse Zusammenspiel von Fabi Stöckl und Matthias Zern erneut Maxi Hutterer.


    Der 25:2-Erfolg war Balsam für die Seele. Nun gilt es, die Form zu halten, wenn es in zwei Wochen nach Fürstenfeldbruck geht.

  • U 17 gegen Germering


    Nach dem „Beinahe-Debakel“ vom Freitag war Wiedergutmachung angesagt. Die Wanderer aus Germering kamen zum Gastspiel in die Waldkraiburger Raiffeisen-Arena.


    Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg-Moosburg begannen nervös, fanden aber bald in das Spiel. Nicht zuletzt auch wegen der tollen Paraden, die Tobi Sickinger gerade in den ersten zehn Minuten zum Besten gab und damit Ruhe ins Spiel brachte. Langsam übernahmen die Hausherren das Ruder und drängten die Wanderers immer mehr ins eigene Drittel zurück. Doch ein Tor wollte nicht fallen. Erst in der 17. Minute war es so weit, die Löwen nutzten ein Überzahlspiel zur erstmaligen Führung aus. Thony Dillmann spielte den Verteidiger aus und passte quer zu Philipp Nitsche, der keine Mühe hatte und die Scheibe ins Netz lupfte.


    Im zweiten Drittel gaben die Germeringer Gas. Es entwickelte sich ein flotter Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten und einem leichten spielerischen Übergewicht für die Löwen. Dennoch dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Hannes Hipetinger einen Pass von Michael Biller im Netz unterbringen konnte. Kurz darauf die nächste Strafzeit für die Gäste. Gekonnt zogen die Jungs ihr Powerplay auf und warteten auf ihre Chance. Wieder war es Hipetinger, der sich in die Torschützenliste eintrug. Wieder kam der Pass von Dillmann. Noch war nichts in trockenen Tüchern und es wurde auf beiden Seiten weiter gekämpft. Tobi Sickinger musste immer wieder sein ganzes Können aufbieten, um ein Gegentor zu vermeiden. Schließlich in der 37. Minute eine weitere Strafzeit der Wanderer, die von den Löwen ausgenutzt werden konnte. Diesmal traf Philipp Nitsche. Schließlich der Knackpunkt des Spieles. Nur Sekunden nach dem vierten Treffer fuhr Michael Biller einen schönen Angriff und legte die Scheibe quer. Der gegnerische Verteidiger konnte den Pass zwar abfangen, lenkte die Scheibe jedoch unhaltbar ins eigene Tor ab. Nun wurde das Spiel hektischer. Die Löwen konnten ihren Nutzen daraus ziehen und den Druck auf das gegnerische Tor weiter erhöhen. Germering schaffte es in den Schlussminuten des Mitteldrittels nicht mehr, sich zu fangen und musste zwei weitere Treffer hinnehmen. In der 39. Minute traf Philipp Nitsche, der dann ganze zwei Sekunden vor der Pause erneut erfolgreich war.


    Damit war das Spiel durch. Die Löwen spielten nun befreit in den letzten 20 Minuten auf. Nick Ringelmann erhöhte in der 43. Minute nach Pass von Hannes Hipetinger auf 8:0. Den neunten Treffer markierte in der 50. Minute Thony Dillmann mit einem Alleingang. Simon Huber machte mit seinen beiden Toren in der 53. Und 56. Minute das Ergebnis dann zweistellig. Und hinten hielt die Mauer namens Tobi Sickinger, der trotz einer Magenverstimmung absolut fehlerfrei blieb.


    Nach diesem Erfolg haben die Jungs nun eine Woche spielfrei, ehe es am 23. November gegen Pfaffenhofen geht.

  • Junioren in Fürstenfeldbruck


    Die diesjährige Landesliga ist ziemlich unberechenbar. Mannschaften, die teils herbe Niederlagen hinnehmen mussten, schienen gegen scheinbar große Gegner unüberwindlich. So auch der nächste Gegner der Löwen der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden, der EV Fürstenfeldbruck.

    Nachdem den Löwen diesmal nur eine Rumpfmannschaft blieb, blickten die Verantwortlichen sorgenvoll in die gleißende Sonne, die über dem offenen Fürstenfeldbrucker Stadion erstrahlte.

    Doch die Sorgen schienen unbegründet, denn die Löwen gaben von Anfang an Vollgas und schnürten die Gastgeber in ihrem Drittel ein. Für das erste Tor in der 6. Minute war erstmals Leon Decker erfolgreich, nachdem Felix Lode und Johannes Hipetinger die Abwehr düpiert hatten. Nur drei Minuten später fing Fabi Stöckl einen gegnerischen Pass ab und vollstreckte zum 2:0. Gegen Ende des Drittels freuten sich die Jungs offensichtlich schon auf den Pausentee, denn sie ließen völlig unnötig den Gegner ins Spiel kommen, der letztlich in der 17. Minute zum 2:1 verkürzen konnte. Der Anpfiff in der Kabine war die logische Folge.


    Entsprechend flüssiger lief es im zweiten Abschnitt. Bereits nach einer halben Minute erhöhte Fabi Stöckl auf Pass von Matthias Zern auf 3:1. Das Spiel ging nun direkt in eine Richtung gelegentliche Entlastungsangriffe der Brucker waren kein Problem für die Verteidigung. Leon Decker erhöhte nach Pass von Hannes Hipetinger auf 4:1 in der 30. Minute. Beide waren auch für den fünften Treffer in der 32. Minute zuständig. Dass die Löwen nicht schon deutlich höher führten, war allein den beiden Fürstenfeldbruckern Torhütern geschuldet, die sich das Spiel teilten und mit einer tadellosen Leistung aufwarteten.


    So dauerte es bis ins Schlussdrittel, ehe Michi Borchert einen Nachschuss in der 49. Minute zum 6:1 nutzte. Das 7:1 war wieder eine Zusammenarbeit von Matthias Zern und Torschütze Fabi Stöckl. Den Schlusspunkt setzte schließlich Matthias Zern auf Pass von Michi Borchert.

    Die Löwen zeigten eine souveräne Leistung und ließen sich auch nicht durch die Sticheleien des Gegners anstecken, die gerade im Schlussdrittel vermehrt kamen. So konnten die Punkte verdient auf das Habenkonto gebucht werden.


    Der nächste Gegner am kommenden Sonntag ist der EV Mittenwald.

  • U 9 und U 11 Turniere – erfolgreiches Wochenende für die Kleinsten


    Die kleinsten Löwen hatten ein überaus erfolgreiches Wochenende zu verzeichnen.

    Die Kleinsten der U 9 traten beim Punkt-Turnier in Grafing beim Mitfavoriten EHC Klostersee an. Sie konnten sich mit drei klaren Siegen gegen Klostersee, Trostberg und Gebensbach den Ersten Platz sichern.


    Das nächste Turnier findet am 25.11. in Trostberg statt.


    Die Kinder der U 11 traten in Dorfen beim ESV Gebensbach an. Die Gegner kamen aus Gebensbach, Moosburg und Trostberg. Mit einem Unentschieden, einem Sieg und einer Niederlage blieben sie nur knapp Dritter.


    Das nächste Turnier findet am 02.12. in Trostberg statt.