Beiträge von Mike#9

    U 20 gegen Geretsried


    Das letzte Heimspiel der Landesliga Vorrunde geriet zum absoluten Saisonhöhepunkt. Die Löwen der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden luden den Tabellenzweiten aus Geretsried zum Spitzenduell in die Waldkraiburger Raiffeisen-Arena.


    Die River Rats waren bis in die Haarspitzen motiviert. Auch wenn sie keine Möglichkeit mehr haben, die Löwen von der Tabellenspitze zu verdrängen, wollten sie doch den Hausherren zeigen, was sie drauf haben. In den ersten fünf Minuten setzten sie sich im Löwendrittel fest und deckten Luki Albrecht im Tor mit Schüssen ein. Erst dann gab es die ersten Lebenszeichen der Löwen. Schließlich eine Strafzeit für die Gäste. Die Löwen trugen ein perfektes Powerplay vor und nutzten die Überzahl zum zu diesem Zeitpunkt eher überraschenden Führungstreffer. Einen Schuss von Soma Jadi fälschte Felix Lode unhaltbar in die Maschen ab. Doch die River Rats blieben unbeirrt bei ihrer Linie und setzten einen Angriff nach dem anderen. Luki Albrecht hatte alle Hände voll zu tun. In der 16. Minute war er aber machtlos, als ein verdeckter Blueliner den Weg über die Linie fand. Die Löwen gingen kurz vor der Pause erneut in Führung. Wieder saß ein Gegner in der Kühlbox und wieder gelang es, den Druck aufs Tor zu erhöhen. Die ersten Schüsse konnte der Torwart noch parieren. Aber nach dem gefühlt siebten Schuss war auch er geschlagen. Wieder trug sich Felix Lode in die Torschützenliste ein.


    Die River Rats kamen deutlich frischer aus der Kabine und gaben weiter Vollgas. Bereits in der 22. Minute gelang ihnen der Ausgleich. Auch hier war erst der Nachschuss von Erfolg gekrönt. Das Drittel gehörte eindeutig den Gästen, die nun einen Angriff nach dem anderen fuhren. Zählbares kam dabei glücklicherweise nicht heraus. Die Löwen bremsten sich durch einige Strafzeiten selbst ein. So war es nicht verwunderlich, dass die Rats in der 36. Minute nicht unverdient in Führung gingen. Diesmal nutzten sie eine der Waldkraiburger Strafzeiten zu einem Powerplay, das sie erfolgreich abschließen konnten.


    Dann ging es in die letzten 20 Minuten. Die Löwen wollten sich mit einer Niederlage zuhause nicht abfinden, die River Rats suchten die endgültige Entscheidung. So gewann das Spiel an Tempo und Rasanz. Beide Torhüter wurden zu Bestleistungen angetrieben, um ihr Team im Spiel zu halten. Fast schon verzweifelt rannten die Löwen an, blieben aber immer wieder in der gegnerischen Verteidigung hängen. Die Zeit verrann erbarmungslos. Schließlich waren die letzten beiden Minuten der Begegnung angebrochen. Scheinbar waren sich die Gäste zu sicher, denn sie ließen den Löwen nun zu viel Platz. Jetzt zeigte sich, dass man 60 Minuten kämpfen muss und keine Sekunde weniger. 88 Sekunden vor dem Ende, die Löwen waren im Angriff, fing Johannes Hipetinger einen Abpraller ab und versenkte ihn zum vielumjubelten Ausgleichstreffer. Die Löwen hatten nun Blut geleckt und erhöhten das Tempo weiter. Mit einem genialen Angriff über Rafi Streb und Philipp Nitsche wurde erneut Hannes Hipetinger freigespielt, der nur 35 Sekunden vor dem Schlusspfiff den Führungstreffer erzielte. Aber auch die letzten Sekunden waren heiß umkämpft. Schließlich brachten die Löwen das Ergebnis über die Zeit.


    Mann des Tages war eindeutig Luki Albrecht, der seine bisherigen Leistungen noch einmal toppte. Aber auch dem Gegner gehört ein großes Lob. Die River Rats verlangten den Löwen alles ab in einem Spiel, das keinen Verlierer verdient hatte.

    U 11-Turnier in Ottobrunn


    Ein durchaus gelungenes Turnier hatten die Minilöwen in Ottobrunn. Die weiteren Gegner kamen aus München und Bad Aibling. Die durchweg knappen Ergebnisse spiegelten die Spannung wieder, die auf dem Eis lag.


    Mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage blieb den Kids nur wegen der schlechteren Tordifferenz der dritte Platz.

    U 20 gegen Fürstenfeldbruck


    Nachdem die Jungs in Fürstenfeldbruck in Mindestbesetzung erfolgreich waren, konnte zuhause in nahezu Bestbesetzung kaum etwas schief gehen. Klar war, dass die Jungs trotzdem konzentriert bleiben sollten, den Ausrutscher gegen Holzkirchen hatte man noch nicht vergessen.


    So gaben die Jungs von Beginn an Gas und bestimmten das Spiel. Bereits nach 4 Minuten knallte nach guter Vorarbeit von Thomas Nuss Philipp Nitsche die Scheibe zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf war Hannes Hipetinger erfolgreich und stellte auf 2:0. Seppi Huber traf in der 16. Minute zum 3:0 Rafi Streb knallte aufs Tor, den Abpraller verwandelte Seppi dankbar.


    Die einseitige Partie setzte sich im zweiten Drittel fort. Zunächst gab es aber erst mal ein Erfolgserlebnis für die Gäste, die in der 26. Minute auf 3:1 verkürzen konnten. Den folgenden Bully bekam Felix Lode zu fassen. Er knallte die Scheibe Richtung Tor. Seppi Huber bedankte sich und erhöhte auf 4:1. Eine halbe Minute später setzte Fabi Stöckl seinen ersten Treffer zum 5:1. Die Jungs hatten sich im gegnerischen Drittel festgespielt. Christoph Zern spielte in den Slot und Fabi zog eiskalt ab. Das Spiel plätscherte nun so dahin. Die Löwen waren überlegen, Fürstenfeldbruck hatte sich zwischenzeitlich in sein Schicksal ergeben. In der36. Minute nutzten die Jungs dann eine Überzahl und ließen die Scheibe laufen. Matthias Zern wurde von Michi Borchert bedient und erhöhte auf 6:1. Kurz vor der Pause noch der siebte Treffer. Diesmal waren die Löwen in Unterzahl, ließen sich das aber nicht anmerken. Die Scheibe lief über Seppi Huber und Thomas Nuss zu Felix Lode, der sich im Slot die Ecke aussuchen konnte und dem Torwart keine Chance ließ.


    Das Schlussdrittel begann wieder mit einer Waldkraiburger Strafzeit. Auch diesmal war sie von Erfolg gekrönt. Den freien Platz nutzte wieder Matthias Zern auf Zuspiel von Fabi Stöckl. Matthias war auch für die Treffer 9 und 10 verantwortlich. Das Spiel war entschieden, man ließ die letzten Sekunden herunterlaufen. Schließlich brachte Rafi Streb die Scheibe nochmal vors Tor und Christoph Zern zog ab. 37 Sekunde vor dem Ende erzielte er das 11:1. Sein Bruder Matthias hatte auch noch nicht genug und erhöhte 12 Sekunden vor dem Schlusspfiff auf 12:1.


    Mit diesem Sieg ist den Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden der Erste Platz der Landesligagruppe nun praktisch nicht mehr zu nehmen.

    U 13 - knappe Kiste gegen München


    Am Samstag empfingen die Knaben den Tabellenzweiten vom ESC München. Die bisherigen Begegnungen gingen jeweils verloren. Doch die Kids haben sich über die Saison hervorragend entwickelt.


    Die Kids gaben von Beginn an Gas und bestimmten das Spiel. In der 7. Minute war schließlich Julia Marmarosi erfolgreich und netzte zum 1:0 ein. Eine Minute später erhöhte Philip Kaer auf 2:0. Dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Münchner konterte Kaer mit dem 3:1 in der 17. Minute. Und noch vor der Pause stellte Julia Marmarosi auf 4:1.


    Die Retour-Kutsche der Münchner folgte nach der Pause. Die Münchner starteten einen Sturmlauf und netzten bis zur zweiten Pause ganze fünfmal ein. Sekunden vor der Sirene gelang Philip Kaer noch ein Treffer zum 5:6 Zwischenstand.


    Das Schlussdrittel war dann heiß umkämpft. Die Löwen bissen die Zähne zusammen und gaben alles. Schließlich eine Strafzeit in der 50. Minute. Doch sie können sich befreien und Philip Kaer gelang der Ausgleich. Nur Sekunden später und immer noch in Unterzahl war Paul Hipetinger erfolgreich und brachte die Löwen mit 7:6 wieder in Front. Doch nur wenige Sekunden später glichen die Münchner wieder aus. Als dann am Ende die Kräfte nachließen, gelang den Gästen schließlich in der 57. Minute der 8:7 Siegtreffer.


    Zwar haben die Kids verloren, ihr Einsatz nötigte den Zuschauern aber allen Respekt ab. Denn sie spielten absolut gleichauf mit den Münchnern und mussten erst in den Schlussminuten die Segel streichen.

    U 17 – Gastspiel in Bayreuth erfolgreich beendet


    Am Sonntag begann der Tag für die Jungs schon sehr früh. Abfahrt war um 6 Uhr. Bayreuth liegt im Mittelfeld der Liga, die Löwen sollten den Anschluss nach oben nicht verpassen.


    Die Jungs waren gut ausgeschlafen und gingen konzentriert ans Werk. Bereits in der achten Minute gelang Anthony Dillmann auf Pass von Philipp Nitsche der Treffer zu 1:0. Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg drückten weiter, fanden aber im gut aufgelegten Bayreuther Torhüter immer wieder ihren Meister.


    Auch im zweiten Drittel waren die Löwen spielbestimmend. In der 30 Minute erhöhte schließlich Simon Huber auf Pass von Maxi Böck auf 2:0.

    Dass auch die Verteidiger brandgefährlich sind, zeigte Soma Jadi zu Beginn des Schlussabschnittes. Mit einem Gewaltschuss erhöhte er in der 42. Minute auf 3:0. Nur drei Minuten später war erneut Thony Dillmann erfolgreich und stellte auf Zuspiel von Hannes Hipetinger zum Endstand von 4:0.

    Die Jungs haben noch 5 Partien zu spielen. Doch nach diesem Erfolg dürfte ihnen der 2. Platz und damit die Teilnahme am Finalturnier nicht mehr zu nehmen sein.

    Durchwachsenes Wochenende der U 13


    Die Kids der U 13 fuhren am Samstag nach Dingolfing, um sich mit den Isarrats zu messen. Gegen das Tabellenschlusslicht malte man sich durchaus Siegchancen aus.


    Und so legten die Kids auch gleich los. Vladi Maj und Zacharias Demmelhuber brachten die Löwen in den ersten fünf Minuten auf 2:0. Bis zur Pause erhöhten Paul Hipetinger und Philip Kaer auf 4:0.


    Zu Beginn des zweiten Drittels verkürzten die Rats auf 1:4. Doch danach hatten wieder die Löwen das Sagen. Bis zur zweiten Pause trafen noch Vladi Maj, Zacharias Demmelhuber, sowie zweimal Luis Kaer und noch dreimal Philip Kaer zum 11:1 Zwischenstand.


    Der Löwenexpress machte auch in den letzten 20 Minuten nicht halt. Innerhalb von nur 3 Minuten traf Philip Kaer zweimal. Danach war nochmal Vladi Maj erfolgreich. Dem zwischenzeitlichen zweiten Treffer der Dingolfinger setzten Johann Reiss und Manuel Feuerstein den Schlusspunkt zum 16:2.


    Anders dann das Match am Sonntag. Die Aibdogs sind ein ernstzunehmender Gegner. In der Vorwoche konnten die Löwen aber knapp gewinnen. Die Löwen erwischten auch diesmal den besseren Start und konnten durch Daniel Bakcsi nach knapp zwei Minuten in Führung gehen. Danach waren aber erst mal die Gäste dran und erhöhten noch vor der Pause auf 5:1.


    Doch die Löwen steckten nicht auf und konnten im Mittelabschnitt durch Tore von Julia Marmarosi, Paul Hipetinger und zweimal Vladimir Maj zum 5:5 ausgleichen.


    Die letzten zwanzig Minuten waren nun heiß umkämpft. Zunächst ging Bad Aibling in Führung, wurde jedoch umgehend durch Julia Marmarosi ausgeglichen. Die Aiblinger konnten jedoch die Treffer 7 und 8 setzen. Daniel Bakcsi verkürzte in der 51. Minute. Doch kurz darauf ein weiterer Treffer der Gäste zum 9:7. Kurz vor dem Ende dann der zehnte Treffer der Aibdogs. Man bäumte sich nochmal auf, jedoch reichte es nur noch zu einem Tor durch Philip Kaer zum 8:10 – Endstand.


    Der ersten Enttäuschung folgte der Blick nach vorne. Am Samstag sind die Kids vom ESC München zu Gast. Der Tabellenzweite ist sicherlich ein starker Gegner, ein Erfolg ist aber möglich.

    U 17 – Doppelspielwochenende in Schweinfurt


    Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg mussten am vergangenen Wochenende zu zwei Spielen in Schweinfurt antreten. Die Punkte mussten her, wollte man nicht den Kontakt zur Spitze verlieren.


    Die erste Begegnung fand Samstagabend statt. Bedingt durch die Sperren aus dem Spiel gegen Germering konnte das Team nur mit Mindeststärke antreten. Die Jungs traten deshalb die Flucht nach vorne an und gaben von Beginn an Vollgas. Bereits in der 12. Minute erzielte Philipp Nitsche den Führungstreffer. Kurz vor der Pause war auf Pass von Thomas Nuss noch Anthony Dillmann erfolgreich. Im Mittelabschnitt fingen sich die Schweinfurter und konnten den Anschlusstreffer erzielen.


    Die letzten zwanzig Minuten waren dann vollkommen ausgeglichen. Das Spiel schien zu kippen, als Schweinfurt in der 51. Minute der Ausgleich gelang. Doch nur eine Minute später schaffte Thony Dillmann die erneute Führung der Spielgemeinschaft. Und kurz darauf markierte Maxi Böck mit seinem Treffer den 4:2 Endstand.


    Tags darauf sannen die Mighty Dogs auf Revanche. Das Spiel war von Beginn an heiß umkämpft. In der 22. Minute schafften die Gastgeber den Führungstreffer, den jedoch Thomas Nuss noch kurz vor der zweiten Pause egalisieren konnte. Nachdem das letzte Drittel ohne Tor blieb, musste das Penalty-Schießen entscheiden.


    Und hier zeigte Tobi Sickinger, der bereits während des Spieles mit seinen Paraden den Gegner zur Verzweiflung brachte, was er alles drauf hat. Während nämlich Thomas Nuss und Johannes Hipetinger ihre Penalties verwandeln konnten, glänzte Tobi mit zwei riesen Paraden und sicherte so die Punkte für sein Team.

    U 20 in Fürstenfeldbruck


    Ok, die einzige Sorge der Mannschaft und der Verantwortlichen war, ob man zum Gastspiel in Fürstenfeldbruck die Mindestspielstärke stellen kann oder nicht. Knappe Antwort – Ja, es reichte, wenn auch gerade mal so.


    Mit der Mindeststärke von neun Feldspielern traten die Jungs an. Das anfänglich schlechte Wetter besserte sich bis zum Spielbeginn, so dass auch die äußeren Bedingungen einigermaßen erträglich waren. Um Kräfte zu sparen ließen es die Jungs langsamer angehen. Nach einigen guten Möglichkeiten nutzte schließlich Felix Lode einen Pass von Matthias Zern, um in der 15. Minute zum Führungstreffer einzunetzen.


    Der Kräftehaushalt passte, weshalb die Jungs im zweiten Abschnitt das Tempo anzogen. So dauerte es nur bis zur 25. Minute, ehe Matthias Zern mit einem Alleingang auf 2:0 erhöhte. Kurz darauf war Maxi Hutterer zur Stelle, der auf Pass von Felix Lode zum 3:0 einnetzte. Das 4:0 besorgte erneut Matthias Zern, diesmal auf einen Pass von Christoph Lode, der normalerweise das Tor hütet, diesmal aber draußen aushelfen musste.


    Die Gastgeber zeigten in den letzten zwanzig Minuten noch ein Lebenszeichen, als sie in der 47. Minute auf 4:1 verkürzten. Danach war aber wieder der Löwenexpress an der Reihe. In der 55. Minute erhöhte Michi Borchert in seinem ersten Spiel seit seiner zweimonatigen verletzungsbedingten Pause auf 5:1. Danach konnte „Goalie“ Christoph Lode zum 6:1 vollenden. Den Schlusspunkt zum 7:1 setzte schließlich Andi Hausner in der 59. Minute. Nachdem im nächsten Spiel auch wieder die U 17 Spieler zur Verfügung stehen, dürften die Sorgenfalten der Verantwortlichen auch wieder weniger werden.

    U 11 Turnier in München


    Auf ein erfolgreiches Turnier können die Kids der U 11 zurück blicken. Aufgrund von Spielüberschneidungen konnten sie nur mit der Kernmannschaft antreten, waren somit unterbesetzt. Man musste sehen, wie sich das auf die drei anstehenden Spiele konditionell auswirken würde. Doch die Kids hielten gut durch.

    Gegen Ottobrunn behielten sie klar die Oberhand. Auch gegen Geretsried konnten sie sich durchsetzen. Die Kräfte schwanden. Aber es reichte gegen den Gastgeber immer noch zu einem Unentschieden.

    U 17 in Germering


    Heiß her ging es am vergangenen Wochenende im Polariom, der Heimat der Wanderers aus Germering, als die Jungs der SG Waldkraiburg/Moosburg zu Besuch waren.


    Auch wenn die Gastgeber nur Vorletzter der Tabelle sind, muss man sie nicht unterschätzen. Sie hielten von Beginn an gut mit, auch wenn sie bereits nach einer Minute mit 0:1 zurück lagen. Simon Huber war der Torschätze, der von Maxi Böck bedient wurde. Die Spielgemeinschaft war weiterhin spielbestimmend, kam aber nur schwer durch die gegnerische Abwehr. In der 7. Minute gelang das Philipp Nitsche. Er gab quer zu Hannes Hipetinger. Der sah Thony Dillmann und legte ab. Thony verwandelte zum 2:0. Mehr gaben die ersten 20 Minuten nicht her.


    Der Mittelabschnitt blieb heiß umkämpft. Kein Team konnte entscheidend davon ziehen. Erst in der 30. Minute gelang Philipp Nitsche der Treffer zum 3:0. Aber Germering gab noch nichts verloren und kam kurz darauf zum Anschlusstreffer.


    Der Schlussabschnitt musste es nun richten. Gleich zu Beginn setzte Maxi Böck den Treffer zum 4:1. Danach war es ein Kampf mit offenem Visier. Die Löwen zielten auf die Entscheidung, die Wanderers wollten die Partie noch drehen. Der Treffer in der 48. Minute zeugte davon. Schließlich in der 59. Minute die Entscheidung. Innerhalb von nur 13 Sekunden traf Michael Biller zweimal zum alles entscheidenden 6:2. Angesichts dieses Ergebnisses gingen dem Germeringer Torhüter nun die Nerven durch. Sein Angriff wurde mit einer Matchstrafe belegt. Aus dem daraus entstandenen Tumult ergaben sich allerdings noch weitere Strafen – zwei 10er für Germering sowie einen 10er und eine Spieldauer für Waldkraiburg. Dazu noch diverse Zeitstrafen.


    Damit hat das Team zwar drei wichtige Punkte eingefahren, sich jedoch vor dem schweren Wochenende in Schweinfurt unnötig selbst dezimiert.

    Erfolgreiches Wochenende der Junioren


    Die U 20 der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden hatte am vergangenen Wochenende zwei Auswärtsspiele zu bestreiten. Freitagabend traf man sich in Ottobrunn, Sonntagfrüh stand die Fahrt nach Mittenwald an. Die Reihen sind immer noch erheblich gelichtet, dennoch ist die Stimmung im Team hervorragend. Die Punkte wollten die Jungs unbedingt haben.


    Die Bedingungen im offenen Stadion zu Ottobrunn waren ausgezeichnet – kein Niederschlag und eine Temperatur, die ideal für das Spiel war. Dennoch ging man das Spiel eher defensiv an. Gegen den ERSC hatte man bislang nicht gespielt. Doch bald war klar, dass man nur über einen geregelten Angriff zum Erfolg kommt. Deshalb ging schließlich der Zug ab. Schließlich in der achten Minute eine Strafzeit der Löwen. Das interessierte nicht. Die Angriffe liefen. Fabi Stöckl spielte die Scheibe tief, Hannes Hipetinger spielte sie von hinter dem Tor in den Slot und Rafi Streb vollendete. Ottobrunn gab sich Mühe, lief aber immer wieder in die Konter. In der 16. Minute fing so Fabi Stöckl die Scheibe ab und spielte lang auf Philipp Nitsche. Das Geburtstagskind beschenkte sich mit einem sehenswerten Treffer selbst.


    Nach dem Seitenwechsel blieben die Löwen weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Man kombinierte immer wieder gelungen und brachte den Gegner zur Verzweiflung. ERSC Torwart Yago Weber war im Dauereinsatz und sorgte mit seinen hervorragenden Paraden dafür, dass die Löwen nicht schon früher viel höher führten. So war es auch beim Treffer zum 3:0. Die Löwen belagerten das gegnerische Tor. Jeder hielt drauf. Doch der Goalie hatte scheinbar Krakenhände. Erst der vierte oder fünfte Nachschuss landete endlich im Kasten. Torschütze war Hannes Hipetinger.

    Ottobrunn gab nun dem Backup noch eine Auslaufmöglichkeit. Das nutzten die Jungs und machten mit den Treffern 4 bis 7 innerhalb von sechs Minuten den Sack zu. Die Torschützen waren zweimal Hipetinger, Nitsche und Stöckl.


    Im Abschlussdrittel ließen es die Jungs ruhig angehen. Sie kontrollierten das Spiel und achteten darauf, dass die Null bei Goalie Christoph Lode Bestand hatte. So blieb es beim hochverdienten 7:0.

    Sonntag mussten die Jungs bereits um 6 Uhr nach Mittenwald fahren. So waren sie noch nicht ganz ausgeruht. Gemächlich ließen sie das Spiel gegen den Tabellenletzten angehen. Erst in der 18.Minute erzielte Matthias Zern den Führungstreffer. Und nahezu postwendend glich Mittenwald aus. Im Mittelabschnitt zogen die Löwen mit einem Doppelschlag in der 24. Minute davon. Zunächst traf Felix Lode, nur Sekunden später war Fabi Stöckl erfolgreich. Schließlich wurde es noch torreich. Zunächst traf in der 29. Minute Maxi Selinger zum 4:1, ehe eine Minute später Mittenwald verkürzte. Unmittelbar darauf erzielte Kapitän Christoph Lode den fünften Treffer. Mittenwald verkürzte kurz darauf erneut. Schließlich stellte Christoph Zern kurz vor der Pause den 6:3-Zwischenstand her.


    Im Schlussabschnitt ließen die Löwen nichts mehr anbrennen. Felix Lode und Hannes Hipetinger erhöhten auf 8:3 ehe Mittenwald der vierte Treffer gelang. Den Schlusspunkt setzten die Löwen mit einem Treffer von Christoph Lode in der 55. Minute.

    Junioren gegen Schongau

    Einen erfolgreichen Jahresausklang feierten die Jungs der SG Waldkraiburg/Berchtesgaden im Heimspiel in der Waldkraiburger Raiffeisenarena gegen den Tabellenvierten EA Schongau am 30.12.2018.

    Zwei Tage nach dem Ausrutscher gegen Holzkirchen war Wiedergutmachung angesagt. Die Gäste aus Schongau sind als durchaus ernstzunehmender Gegner anzusehen. Umso besorgter der Blick in die Mannschaftsaufstellung – dort hat sich nicht viel getan, man musste weiterhin mit gerade mal zwei Reihen antreten. Was die Jungs drauf haben, zeigten sie aber gleich zu Beginn des Spieles. Das Eröffnungsbully wurde gewonnen, der D-Zug ging ab. Johannes Hipetinger drang in das Drittel ein, gab an Matthias Zern weiter. Der legte zu Seppi Huber ab, der nach nur 19 Sekunden für das 1:0 sorgte. Die Löwen blieben auch im weiteren Verlauf spielbestimmend und ließen mit einer fehlerfreien Abwehr nur wenig Gegenschüsse zu. In der 16. Minute, auf beiden Seiten war ein Spieler in der Kühlbox und somit mehr Platz am Eis, gelang das 2:0. Die Löwen gewannen im gegnerischen Drittel den Bully, Hannes Hipetinger gab zurück an die blaue Linie. Felix Lode zog ab und traf halbhoch in die Maschen.

    Ein 2:0 nach zwanzig Minuten ist kein Polster. Deshalb gingen die Jungs auch im Mittelabschnitt konzentriert zu Werke und trieben den Gegner vor sich her. Seppi Huber drang in der 26. Minute ins gegnerische Drittel ein und gab quer zu Philipp Nitsche. Der zögerte nicht lange und knallte die Scheibe ins Netz. Zur Hälfte des Spieles zeigte Verteidiger Felix Lode sein Können. Er hatte die Scheibe im eigenen Drittel erobert. Mangels geeigneter Anspielpartner startete er durch, spielte den Gegner aus, versetzte auch den Torwart und ließ die Scheibe locker über die Linie trudeln. Ähnlich machte es nur 3 Minuten später Philipp Nitsche, der mit seinem Alleingang das 5:0 besorgte. Die letzte Minute vor der zweiten Pause lief und die Löwen zeigten, dass sie noch Hunger hatten. Matthias Zern drang ins gegnerische Drittel ein und legte geschickt zu Seppi Huber ab. Der zog ab und traf halbrechts zum 6:0 Zwischenstand.

    Auch die letzten 20 Minuten gaben die Jungs nicht mehr her. Der Gegner hatte alle Hände voll zu tun, um nicht weiter unter die Räder zu kommen. Strafzeiten waren so unausweichlich. Gleich in der 42. Minute nutzten die Löwen eine solche. Sie ließen die Scheibe klug laufen. Hipetinger brachte den Puck nach links zu Huber. Der drückte ab und konnte knapp über die Schienen einlochen. Nur eine Minute später war es erneut Felix Lode. Er knallte die Scheibe Richtung Tor. Den Abpraller legte Matthias Zern zurück und Lode zog erneut zum 8:0 ab. Lode war auch für den neunten Treffer verantwortlich. Wieder ein Bully im Drittel der Mammuts, Philipp Nitsche legte zurück an die blaue Linie und Lode knallte den Direktschuss unter die Latte.  Zweitstellig wurde es nach 53 Minuten. Wieder waren die Löwen in Überzahl. Das Powerplay lief gut. Hannes Hipetinger gab die Scheibe quer zu Matthias Zern. Der legte noch einmal zurück und hebelte so das Verteidigungsviereck aus. Das ließ sich Seppi Huber nicht nehmen und netzte aus dem Slot ein. Das letzte Wort war ebenfalls Seppi Huber vorbehalten. In der 58. Minute, wieder waren die Löwen in Überzahl, spielten sie geschickt ins gegnerische Drittel. Hannes Hipetinger legte kurz ab und Huber knallte die freie Scheibe in die Maschen.

    Mit diesem Sieg, der angesichts der Spielfreude auch in der Höhe durchaus verdient war, konnten die Löwen ihren Vorsprung auf die Verfolger weiter ausbauen. Das nächste Spiel findet erst in zwei Wochen statt. Man hofft, dass sich bis dahin das Lazarett ein wenig lichtet.

    Junioren gegen Holzkirchen


    Einen Ausrutscher leisteten sich die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Berchtesgaden, als sie am Freitagabend in der Berchtesgadener Eisarena die Gäste vom ESC Holzkirchen empfingen.


    Zwar spielte man wieder in Notbesetzung, jedoch hatte der Tabellenvorletzte ebenfalls nur ein Rumpfteam aufzubieten. Im Prinzip hatte man die Punkte bereits auf der Habenseite verbucht. So begannen die Jungs auch und deckten den Gästetorwart mit ihren Schüssen ein. In der 6. Minute war es dann so weit – Seppi Huber bekam hinter dem Tor einen Pass von Johannes Hipetinger fuhr leicht nach vorne und konnte ins lange Eck vollstrecken. Nur eine Minute später das 2:0. Matthias Zern bediente Fabi Stöckl, der allein vor dem Tor den Goalie versetzte und einnetzte. Das Spiel lief wie geplant. Ist ja auch kein Gegner – weit gefehlt! Plötzlich lag die Scheibe in der 9. Minute im Löwentor. Die Gäste setzten sich im Drittel fest, die Defensive arbeitete nicht konsequent, schon stand es 2:1. Die Löwen nahmen wieder Fahrt auf und konnten erneut durch Seppi Huber in der 18. Minute auf 3:1 erhöhen. Die Gäste liefen sich in der Verteidigung fest. Felix Lode bekam die Scheibe, gab zu Hipetinger weiter. Der legte zu Huber ab, der dann vollstreckte. Doch mitten in den Jubel hinein gelang den Gästen nur 11 Sekunden später der erneute Anschlusstreffer.


    Die Jungs nahmen den Gegner nicht ernst. Doch genau das verlangte Trainer Andi Stöckl von ihnen im zweiten Abschnitt. Diesmal lief es deutlich besser und bereits in der 23. Minute erhöhten die Jungs auf 4:2. Diesmal ein langer Pass von Felix Lode direkt auf Huber, der mit der Rückhand vollendete. Mittlerweile spielten nur noch die Löwen. Und in der 29. Minute waren es erneut Fabi Stöckl und Matthias Zern, die aus dem druckvollen Spiel den Nutzen zogen und auf 5:2 erhöhten. Die Gäste steckten jedoch nie auf. Und auch diesmal dauerte es nur eine knappe Minute, bis sie ihren dritten Treffer landeten. Wieder lud die Verteidigung dazu ein. Der Schütze kam frei zum Schuss.


    Für das Schlussdrittel war die Devise, das Ergebnis heimzubringen, denn am Sonntag steht noch das schwere Spiel gegen Schongau auf dem Programm. Allerdings verstanden das die Jungs irgendwie falsch und überließen das Spiel immer mehr dem Gegner. Die Holzkirchner hatten vorher nicht aufgegeben und witterten nun ihre Chancen. Tatsächlich gelang ihnen in der 52. Minute der Anschlusstreffer zum 5:4. Nun hatte sich das Blatt gewendet. Plötzlich gelang auf Löwenseite nichts mehr. Die Gäste hingegen kämpften aufopferungsvoll und schafften tatsächlich in der 53. Minute den Ausgleich. Und damit nicht genug – Nur eine Minute später konnten sie ein Powerplay zur Führung ausnutzen. Die Löwen versuchten nun hektisch, noch wenigstens einen Punkt zu retten, nahmen am Ende gar den Torwart vom Eis. Doch es nutzte nichts mehr. Die Punkte waren verloren.


    Letztlich ist es nur ein kleiner Ausrutscher. Die Löwen haben immer noch Vorsprung vor den Gegnern. Jedoch zeigte dieses Spiel, dass auch ein vermeintlich schwacher Gegner immer ernst zu nehmen ist. Die Gäste aus Holzkirchen haben gezeigt, was mit viel Einsatz auch gegen den Tabellenführer möglich ist, und sich die drei Punkte redlich verdient.

    Junioren in Geretsried


    Das absolute Spitzenspiel der Landesliga Gruppe 2 fand am Vorabend des Heiligen Abends in Geretsried statt. Die Löwen traten zum Punktspiel beim Tabellenzweiten, den River Rats, an.


    Die personelle Situation hatte sich nicht gebessert, weshalb Christoph Lode weiter in der Verteidigung aushalf. Hinzu kam, dass bei Dauerregen im offenen Stadion der Heimvorteil klar zutage trat. Die Löwen hatten mit den Platzverhältnissen schlicht keine Erfahrung. Das zeigte sich in den ersten Minuten, als die Rats die Löwen mit geschickten Pässen im eigenen Drittel einschnürten. Doch oft genug blieb die Scheibe regelrecht kleben. Bei strömenden Regen und nahezu irregulären Verhältnissen taten sich beide Teams schwer, ein vernünftiges Spiel aufzuziehen. Lukas Albrecht, der diesmal im Tor stand, machte seine Arbeit aber fehlerfrei und brachte die Scheibe immer wieder unter Kontrolle. Schließlich hatte er aber in der 15. Minute Pech, als ein Abpraller vom Gegner aufgenommen wurde. Der folgende Schlenzer traf ihn am Rücken, von wo die Scheibe hinter die Linie fiel.


    Im zweiten Abschnitt hatten sich die Verhältnisse nicht merklich gebessert. Jedoch hatten sich die Jungs mittlerweile mit der Situation abgefunden. Statt technischer Spielereien ließen sie die Scheibe mit klugen Pässen laufen. In der 28. Minute bekam Verteidiger Felix Lode die Scheibe zu fassen und schickte mit einem langen Pass Seppi Huber auf die Reise. Kurz vor dem Tor legte der quer zu Matthias Zern, der zum Ausgleich vollstreckte. Seppi Huber war dann in der 35. Minute selbst dran und fälschte einen Schuss unhaltbar zur erstmaligen Führung der Löwen ins Netz ab.


    Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen. Die Löwen verteidigten gut. Ihnen blieb gar nichts anderes übrig, denn die Platzverhältnisse waren nur für die Gastgeber von Vorteil. Die setzten auch alles auf eine Karte und machten entsprechend Druck. Doch Albrecht im Tor behielt die Nerven und sorgte für Ruhe bei seinen Leuten. Nach 10 Minuten wurden ein letztes Mal die Seiten gewechselt. Jetzt gaben die Rats nochmal alles. Ihnen lief langsam die Zeit davon. Der Regen wurde weniger, die Scheibe lief aber eher schlechter. So hatten die Löwen immer wieder Probleme, sich aus dem eigenen Drittel zu befreien. Oftmals gelang das nur mit einem unerlaubten Weitschuss. Schließlich sahen die Rats ihre Chance gekommen, als die Löwen in der letzten Minute noch eine Strafzeit einfingen. Sie nahmen den Torhüter vom Eis und zogen ein Powerplay auf. Die Scheibe ging nicht mehr aus dem Drittel. Alle Löwen warfen sich wild in die Schüsse. Irgendwie musste das Ergebnis gerettet werden. Nur noch 15 Sekunden, da gab es eine weitere Strafzeit für die Löwen. Nun hatte man nur noch 3 Mann gegen 6 Gegner. Die Situation war aussichtlos. Die Rats schossen, was das Zeug hielt. Albrecht schien aber im Tor mit Krakenarmen zu arbeiten, denn er holte alles runter. Dann ein letzter Bully nur 3 Sekunden vor dem Ende. Die Löwen gewannen diesen und konnten die Scheibe aus dem Drittel jagen.


    Mit glücklichen aber nicht ganz unverdienten diesem Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende River Rats lassen die Löwen auch den Zweiten klar hinter sich. Diesmal hieß es aber nur, Hauptsache, die Punkte sind im Sack. Denn das Wetter spielte eindeutig nicht mit. So aber können die Jungs entspannt die Feiertage genießen, ehe es noch vor Silvester weitergeht.

    Jugend gegen Höchstadt/Pegnitz


    Nachdem die Jungs mit zwei Niederlagen in Pegnitz die Tabellenführung abgeben mussten, sollte nun die Revanche kommen. Doch daraus wurde nichts, noch ehe der erste Puck fiel. Aufgrund der Krankheitsmisere konnten die Jungs nur mit Mindeststärke antreten, was gegen starke 3 Reihen der Gäste eher problematisch ist.


    Dann gleich der Schock zu Beginn. Die Gäste zogen nach dem Startbully ins Löwendrittel, ein abgefälschter Schuss und bereits nach nur 19 Sekunden gingen die Gäste in Führung. Aber dieses frühe Gegentor brachte die Jungs nicht aus der Fassung. Sie setzten immer wieder nach und kamen immer besser ins Spiel. Zur allgemeinen Freude konnte Philipp Nitsche einen Pass von Johannes Hipetinger zum Ausgleich in der 7. Minute nutzen. Die Gäste machten sich in der Folge mit einer Reihe von Strafzeiten das Leben selbst schwer. Die Löwen konnten daraus leider kein Kapital schlagen.


    Im zweiten Abschnitt kam es, wie es kommen musste. Trotz bester Chancen und einem ausgeglichenen Spielverlauf gelangen nur den Gästen die Tore, so dass sie nach 40 Minuten eher glücklich mit 3:1 in Führung lagen.


    Der Schlussabschnitt gehörte nun komplett den Löwen. Die Gäste beschränkten sich nur noch auf die Verteidigung. Als Johannes Hipetinger in der 56. Minute ein Powerplay zum 2:3 abschloss, keimte nochmal Hoffnung auf. Man nahm in der Schlussminute den Torwart vom Eis. Jedoch profitierten nur die Gäste, die Sekunden vor dem Ende ins leere Gehäuse zum 2:4-Endstand einschossen.


    Trotz dieser mehr als unglücklichen Niederlage sind die Löwen noch auf Platz 2 der Tabelle. Der Rückstand zu Höchstadt ist aber auf 5 Punkte angewachsen. Sollte sich das Lazarett aber über die Feiertage lichten, werden sie sich sicher nochmal den Angriff auf die Tabellenspitze vornehmen.

    Junioren gegen München


    Das vorerst letzte Aufeinandertreffen mit dem EHC München am vergangenen Freitag stand unter keinem guten Stern. Der krankheits- und verletzungsbedingt ausgedünnte Kader wurde weiter geschwächt, da Spieler an die Senioren abgegeben werden mussten. Um überhaupt spielfähig zu sein, wechselte Torwart Christoph Lode in die Verteidigung.


    Aber auch die Münchner traten nicht in voller Spielstärke an. Sie übernahmen aber zu Beginn des Spieles das Kommando und deckten Goalie Tobi Sickinger mit ihren Schüssen ein. Eher aus dem Nichts dann in der 3. Minute ein Konter der Löwen durch Matthias Zern. Der täuscht kurz vor dem Tor einen Schuss an, legt dann aber quer zu Fabi Stöckl, der ohne Mühe zur Führung einnetzen konnte. Doch postwendend glichen die Gäste aus. Die setzten die Verteidigung unter Druck, schließlich war ein Spieler allein vor dem Tor und konnte den Nachschuss verwerten. München blieb weiter die spielbestimmende Mannschaft. Tobi Sickinger hatte alle Hände voll zu tun, um einen weiteren Treffer zu verhindern. In der 16. Minute war er allerdings machtlos, als gleich 3 Gegenspieler vor dem Tor auftauchten und mit ihm Katz und Maus spielten.


    Zum zweiten Drittel wurden nun die Reihen umgestellt. Das zahlte sich aus, denn nun machten die Jungs der SG Waldkraiburg/Berchtesgaden Druck auf das gegnerische Tor. Eine Münchner Strafzeit in der 26. Minute führte schließlich zum Ausgleich. Felix Lode knallte aufs Tor, Philipp Nitsche stand bereit und versenkte die Scheibe im Nachschuss. Nur 3 Minuten später führte ein weiteres Powerplay zur Führung. Wieder war es Felix Lode, der die Scheibe klug vors Tor schoss. Matthias Zern ließ die Scheibe abtropfen und Christoph Lode vollstreckte mit einem Drehschuss ins kurze Eck. Das Blatt hatte sich gewendet und die Löwen machten nun das Spiel. Christoph Lode fuhr in der 35. Minute einen Angriff und legte zu Matthias Zern ab. Der gab quer zu Philipp Nitsche, der mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 vollendete. Kurz darauf gelang den Gästen mit einem Alleingang der Anschlusstreffer. Doch die Löwen ließen sich nicht mehr beeindrucken und erhöhten in der 39. Minute auf 5:3. Wieder war es ein Powerplay. Die Löwen spielten klug und ließen die Scheibe laufen. Zern gab zu Felix Lode an die blaue Linie. Der schob quer zu Rafi Streb, der mit einem One-Timer von der Line aus abzog und ins Kreuzeck traf.


    Im Schlussdrittel hieß es Kräfte sparen, denn vor allem die U 17-Spieler hatten am nächsten Tag noch eine schwere Partie vor sich. Man ließ aber mit einer starken Defensivarbeit und einem sicheren Rückhalt im Tor nichts mehr zu. Eine weitere Münchner Strafzeit in der 51. Minute führte schließlich zur Vorentscheidung. Die Jungs zogen wieder ein perfektes Powerplay auf, ließen Scheibe und Gegner laufen und konnten so die gegnerische Formation aushebeln. Die Scheibe kam zu Fabi Stöckl, der klug verzögerte und wartete, bis der Torwart lag, um dann locker über ihn hinweg ins Netz zu lupfen. Den Schlusspunkt setzten aber die Gäste, die in der 56. Minute mit einem abgefälschten Schuss auf 6:4 verkürzen konnten.


    Mit diesem Sieg setzen sich die Löwen weiter an der Spitze ab. München als Tabellendritter verlor entscheidend an Boden. Vor allem die Torwartleistung und das Powerplay überzeugten an diesem Abend.

    U 17 – Doppelspielwochenende in Pegnitz


    Die Jungs der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg verbrachten das vergangene Wochenende in der „Weltstadt“ Pegnitz, um ihre zwei Auswärtsspiele gegen die SG Höchstadt/Pegnitz zu bestreiten. Am Samstag um 11 Uhr begann die erste Partie.


    Das Spiel gegen den Tabellenzweiten begann für die Löwen recht gut und sie konnten in der 10. Minute durch Maxi Böck in Führung gehen. Nach dem Ausgleich in der 13. Minute folgte nur knapp eine Minute später die erneute Führung durch Simon Huber. Kurz vor der ersten Pause gelang den Gastgebern der erneute Ausgleich.


    Problem der Löwen war die geringe Mannschaftsstärke. Diese machte ihnen bereits im zweiten Spielabschnitt zu schaffen. Höchstadt/Pegnitz ging in der 27. Minute erstmals in Führung, die sie in der 35. Minute weiter ausbauten.


    Auch im Schlussdrittel gab es nichts mehr für die Löwen zu holen. Vielmehr mussten sie vor den sehr „gastfreundlichen“ Fans weitere zwei Tore zum 2:6-Endstand hinnehmen.


    Tags darauf ging es nicht besser. Bereits in der ersten Minute mussten die Löwen den ersten Gegentreffer hinnehmen. Vier Minuten später folgte das 0:2. Den Anschlusstreffer in der 12. Minute erzielte Philipp Nitsche auf Pass von Thony Dillmann. Jedoch zogen die Gastgeber kurz vor der Pause auf 1:3 davon.


    Einem torlosen Mitteldrittel folgten zwei schnelle Tore der Hausherren zum 1:5. In den letzten 10 Minuten gaben die Löwen noch einmal alles und konnten durch Nitsche und Michael Biller auf 3:5 verkürzen. Jedoch setzten die Franken kurz vor dem Ende mit dem sechsten Tor den Schlusspunkt.


    Mit diesen beiden Niederlagen gaben die Jungs der SG Waldkraiburg/Moosburg die Tabellenspitze nach Franken ab. Jedoch werden die Spieler am 22. Dezember in der Waldkraiburger Löwenhöhle erwartet. Sie dürfen sich auf einen ähnlich herzlichen Empfang gefasst machen. Die Punkte sollen jedenfalls in Oberbayern bleiben.

    Turniere der U 9 und U 11

    Die kleinsten Löwen bestritten ihre letzten Turniere vor Weihnachten in der heimischen Raiffeisen-Arena.


    Die U 9 hatte es mit den Gegnern aus Trostberg/Inzell, Klostersee und Gebensbach zu tun. Die Kids hatten richtig Freude am Spiel, was man ihnen auch anmerkte. Sie ließen keinen Puck ungenutzt und konnten sich mit 3 Siegen souverän vor Trostberg/Inzell beim Turniersieg durchsetzen.


    Nicht ganz so erfolgreich waren die Kids der U 11. Zwar spielten sie gegen Gebensbach, Moosburg und Trostberg/Inzell ein ausgeglichenes Turnier mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage, jedoch reichte es letztlich nur zu Platz 3. Dennoch zeigten sie in der bisherigen Saison eine beachtliche Leistung und verabschieden sich wie die Kids der U 9 als Gesamtzweiter in die Weihnachtspause.

    U 17 in Bayreuth


    Die U 17 der Spielgemeinschaft Waldkraiburg/Moosburg musste am Samstag in Bayreuth antreten. Sicherlich sind die Tigers als Tabellenvorletzter für den Topfavoriten der Ligagruppe kein Thema, allerdings haben auch sie mit Personalproblemen zu kämpfen.


    Die Burschen gaben gleich Vollgas und konnten bereits in der 5.Minute durch Thony Dillmann in Führung gehen. Den Pass bekam er von Philipp Nitsche und Hannes Hipetinger. Doch Bayreuth glich bereits knapp zwei Minuten später aus. Das ließen die Jungs so nicht stehen. Ein schöner Angriff von Hannes Germaier, der Pass zu Maxi Böck, und schon stand es 2:1 für die Löwen. Die hatten jetzt Tempo aufgenommen und übernahmen vollends das Kommando. Thony Dillmann schloss eine klasse Aktion zum 3:1 ab (16.Minute). Nur Sekunden später war Philipp Nitsche erfolgreich. Er nutzte einen Pass von Dillmann zum 4:1.


    Im Mittelabschnitt schien es so weiter zu gehen, als Hannes Hipetinger bereits in der 25. Minute das 5:1 markierte. Die Löwen schalteten nun einen Gang zurück und verwalteten die Begegnung. Erst in der 37 Minute klingelte es wieder. Thony Dillmann legte vor, Hannes Hipetinger vollendete.


    Die Messe war gelesen. Das dachten sich die Jungs. Doch jedes Spiel dauert 60 Minuten. Vorher aufzuhören macht also keinen Sinn. Diese Lektion mussten die Burschen wieder einmal verinnerlichen. Denn die Gastgeber gaben nicht auf und kamen in der 50. Minute zum zweiten Treffer. Sie kämpften weiter und konnten bis zur 57. Minute auf 6:4 verkürzen. Die Löwen wurden nochmal nervös. Letztlich erlöste sie Thony Dillmann, der in den Schlusssekunden den 7:4-Endstand erzielen konnte.

    U 20 gegen Geretsried


    Die personelle Situation wurde nicht besser – im Gegenteil. Da die U 17 selbst spielte, kam nur ganz wenig Verstärkung. Aber – halt derzeit grad in Mode – auch der Gegner hatte Personalsorgen und trat gerade einmal mit neun Mann an.


    Doch die Riverrats sind durchaus dem oberen Teil der Liga zuzurechnen. Sie machten von Beginn an ein kluges Spiel und agierten aus einer sicheren Deckung heraus. Tatsächlich erspielten sie sich einige sehr gute Chancen, die jedoch allesamt von Goalie Christoph Lode entschärft wurden. Schließlich war es in der 14. Minute Patrick Zimmermann, der mit einer starken Einzelleistung die gegnerische Abwehr und auch den Torhüter überwand und zum 1:0 einschoss. Doch umgehend der Ausgleich der Rats. Eine Minute später nutzten die Gäste die fehlende Zuordnung der Löwenabwehr aus. Der Pass von hinter dem Tor kam punktgenau und war unhaltbar für Christoph Lode. Und nur Sekunden später der Schock – der Geretsrieder Angriff vom Bully weg konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Ein Penalty wurde fällig und wurde nur 18 Sekunden nach dem Ausgleich zum Führungstreffer der Gäste verwandelt.


    Die Kabinenansprache hatte es in sich. Es musste etwas passieren! Sicherlich waren mit Tobi Molter und Marcus Tunewitsch zwei U 17 Spieler an Bord die dieser Liga noch nicht gewachsen sind, aber sie strengten sich an und machten ihre Sache eigentlich gut. Es lag einfach an den anderen, die Verantwortung zu übernehmen. Vorbildlich hier war wieder einmal Patrick Zimmermann, der einen Alleingang in der 33. Minute mit einem Strich ins kurze Eck vollendete. Auch der dritte Treffer ging an ihn. Es waren nur noch 45 Sekunden zu spielen, Patrick bekam die Scheibe auf die Kelle, nahm ein paar Schritte Anlauf und knallte eine Granate am Fanghandschuh vorbei zum Hatttrick ins Netz. Doch das Drittel war noch nicht zu Ende. Bully vor dem Waldkraiburger Tor, nur 20 Sekunden vor der Pause. Geretsried gewinnt die Scheibe, der Querpass sitzt und der Stürmer hat keine Mühe, um zum 3:3 einzulochen.


    Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen. Bloß kein Penalty Schießen, das braucht keiner! Matthias Zern sorgte in der 48. Minute für Erleichterung. Die Löwen hatten ein Powerplay und spielten die Zeit gut herunter. Patrick Zimmermann ließ die Scheibe hinter dem Tor Leon Decker zukommen. Der gab direkt quer an Matthias Zern weiter, der keine Mühe hatte und zum 4:3 vollendete. Nur 4 Minuten später war es Maxi Hutterer, der ins Angriffsdrittel einfuhr und einfachmal abzog. Der fünfte Treffer brachte die Entscheidung.


    Man war sich einig. Dezimiert gegen einen ebenfalls dezimierten Gegner, das konnte kein gutes Spiel werden. Aber auch so ein Spiel muss man gewinnen. Hoffentlich entspannt sich die personelle Situation bis zum nächsten Spiel wieder, wenn die Münchner in Berchtesgaden antreten.