Beiträge von Dicker

    Das erst die Finalisten aufstiegsrecht haben ist ja klar


    Das steht außer Frage, aber:


    warum sind die Vizemeister (die sich nicht für das Aufstiegsfinale qualifiziert haben) mögliche Nachrücker, wenn der erste und zweite Finalist nicht können/dürfen/wollen
    und
    warum sind die Vizemeister nicht Nachrücker, wenn der Finalgewinner aufsteigt, der Final-Verlierer ncht will/kann/darf, aber ein weiterer Nachrücker gebraucht würde, um auf 12 Clubs zu kommen.


    Das leuchtet irgendwie nicht ein.

    Auch das ist in den aktuellen Durchführungsbestimmungen der OL Süd geregelt:


    1.5.2 Nachrückerregelungen
    1. ...
    2. Für den Fall, dass sich nach der Saison 2013/14 durch Auf- und Abstieg eine geringere Teilnehmerzahl als 12 Clubs ergeben solte:
    - Verbleib des Absteigers
    - Verlierer der Aufstiegsspiele zur Oberliga Süd (Ziff. 5.2)


    Weitere Nachrücker sind nicht vorgesehen. Und auch der BEV hat ausdrücklich maximal einen Aufsteiger aus der BEL in seinen Bestimmungen vorgesehen.
    Damit ist ein zweiter bayerischer Aufsteiger eigentlich von beiden Seiten ausgeschlossen.


    Edit: beim Lesen beider Abschnitte, in denen was über Aufstieg (5.2 und 5.3) und Nachrücker (1.5.2) geschrieben ist, kommen mir nun doch wieder Zweifel an der gerade getroffenen Aussage.


    Wenn der Sieger aus 5.2 (Aufstiegsspiele) aus welchen Gründen auch immer nicht in die OLS aufsteigt, dann ist einer der folgenden Clubs qualifiziert:


    - Verlierer aus 5.2
    - Vizemeister der Bayernliga
    - Vizemeister Regionalliga West


    Wenn aber der Sieger aus 5.2 aufsteigt und noch ein weiterer Aufsteiger gebraucht wird, dann kann das nur der Verliere aus 5.2 sein, nicht aber einer der Vizemeister.


    Ist irgendwie (wie so oft bei den Durchführungsbestimmungen) nicht wirklich logisch, oder?

    Also mit Schreiben vom BEV 15.01. kam die Alterseinteilung mit. JUN Jahrgänge sind demnach 94 und 95 . Frage beantwortet ? :brille:


    Da hast du was in den falschen Hals bekommen.
    Dieses Jahr sind die "Junioren-Jahrgänge" 1993/94/95, aber spielberechtigt bei den Junioren (und Senioren!) sind schon in dieser Saison auch die Jugend-Jahrgänge 96 und 97.
    Und so wird es sicher nächstes Jahr auch wieder in den Durchführungsbestimmungen stehen, dass zusätzlich zu den eigentlichen Junioren-Jahrgängen 1994/95 auch die Jahrgänge 1996/97 bei den Junioren und Senioren spielberechtigt sind.

    Nochmal auf deutsch...die Juniorenbundesliga wird abgeschafft? Die Vereine aus der Jugendbundesliga kommen in die Bayernliga?
    Heißt das dann auch das der Bayernligameister in die DNL aufsteigt?


    War das alles oder passiert sonst noch was? Die Einteilung der Kleinschüler, Knaben war ja nicht gerade erfolgsversprechend.... :whistling:


    Hab mir eben mal die neuen DuFüBest für den Nachwuchs angesehen.


    Mal abgesehen davon, dass es kaum zu kapieren ist, habe ich folgendes herausgelesen:


    Die jetzigen 10 Teilnehmer an der DNL werden nächste Saison gleichmäßig aufgeteilt in DNL Süd A und DNL Nord A,
    dazu kommt jeweils der 1. der Jugend-Bundesliga Süd bzw. Nord.


    Ergibt DNL A (Nord und Süd) mit je 6 Teams.


    Es wird neu eingeführt eine DNL Süd B und DNL Nord B.
    Hier die Zusammensetzung der DNL Süd B (bei der DNL Nord B ists ähnlich):
    - aus der Jugend-Bundesliga der 2., 3., 4. und 5. der diesjährigen Saison.
    - aus der Junioren-Bundesliga der Bestplatzierte der diesjährigen Saison, der nicht schon über die Jugendbundesliga qualifiziert ist.
    - der Sieger einer Qualifikationsrunde aus den Plätzen 6-9 der Jugend-Bundesliga und dem Sieger des Vergleichs der Jugendmeister des LEV Bayern und des LEV Baden-Württemberg.


    In Summe sind das dann auch 6 Teams in der DNL Süd B (wie auch in der DNL Nord B)


    Alle die sich nicht für eine der DEL's qualifiziert haben, spielen nächstes Jahr dann in den Landesverbänden.
    Das wären dann alle bisherigen Junioren-Bundesligisten außer einem, und die letzten 3 (oder 4, wenn sich ein LEV-Meister für die DNL B qualifiziert) der Jugend-Bundesliga Süd.

    Da siehts wohl in fast allen Stadien gleich aus.
    Wo findet man denn freie Eiszeiten?
    Buchloe hat laut Zeitung seine Terminpläne soweit abgeändert, dass Kaufbeuren 3x die Woche trainieren kann.


    Aber Kaufbeuren selbst hat ja auch nicht nur eine 1. Mannschaft: Da gibts die DNL und andere Nachwuchsmannschaften, die ja auch irgendwo trainieren und spielen müssen.


    Da wirds ganz schön eng in der Umgebung, wenn ein Stadion komplett ausfällt.

    Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen aller Verunglückten.
    Ohne die anderen Toten in den Hintergrund zu stellen, trauere ich besonders um einen der besten wenn nicht den besten deutschen Eishockeyspieler der Gegenwart, Robert Dietrich.
    Eine Schweigeminute bei allen Spielen des kommenden Wochenendes ist mehr als angebracht,
    in Buchloe (gegen seinen Ex-Verein Kaufbeuren) muss es eine Selbstverständlichkeit sein.

    ...
    Aber was bitte macht denn der EHC Straubing in der Liga? Die ham doch letztes Jahr ned amal die Bezirksliga-Saison durchgehalten...


    Kanns mir nur so erklären, dass kein anderer Verein aufsteigen wollte, und dann die EH-Kommission zum Auffüllen der Landesliga den EHC Straubing aufgenommen hat.


    Diesen Fall haben wir in einem anderen Thread für den Seniorenbereich bereits ausführlich diskutiert:
    Ein "Nachrücker", der eine Spielklasse überspringt, weil alle sportlich vor ihm platzierten auf den Aufstieg verzichten.
    Im Juniorenbereich gehts also.

    Ich bin dagegen, eine Grenze festzuschreiben, nicht nach dem 4. und nicht nach dem 8. Platz.
    Das ist das eigentliche Problem, dass mit zu engen Regeln das Nachrücken von Willigen verhindert wird. Lieber will man Unwillige zum Aufstieg zwingen.
    Das ist der verkehrte Ansatz, um die Ligenstruktur gesunden zu lassen.
    Lernen wir aus Erfahrung. Es war früher nicht alles schlechter. ;)

    und dazu: ein verein sollte sich sportlich qualifizieren, was dann auch von
    mir aus ein breites spektrum sein kann (zb bis zum 4. der BEL zur kommen-
    den saison für die OL-süd), solange es in den bestimmungen klar geregelt
    ist. wenn es eben ein "über-team" wie kassel gibt, dann müssen auch die
    den regulären weg gehen. dann spielen sie halt noch ein jahr zweistellige
    ergebnisse ein und die liga muss das überstehen...


    Der sportlich bestqualifizierte Verein, der es sich leisten kann und will, sollte nachrücken dürfen. Da würd ich nicht beim 4. aufhören.
    Aber das muss vor der Saison klar sein, d.h. die DuFüBest müssen das regeln.
    Es ist auch schon mal ein 17. der Oberliga (vorletzter, Punktgleich mit dem Absteiger!) in die BL2 nachgerückt, weil kein anderer den freien Platz haben wollte. ;)

    Erinnere mich das es da im Osten mal ein Paar Teams gab denen man das genehmigt hatte!


    Welche Sportart meinst denn jetzt?
    Wenn das irgendwelche Randsportarten wie Fußball waren, dann kann ich das speziell im Osten gut nachvollziehen, da ja dort nach der Wende erst mal völlig neue Strukturen entstanden sind, sowohl in den Verbänden wie in den Vereinen.


    Wenn du Eishockey meinst:
    Da brauchst nicht in den Osten schauen. In der "guten alten Zeit" :thumbsup: gabs das auch in Bayern, mindestens zweimal.

    Die Sperre steht eben erst seit dieser Saison in den Durchführungsbestimmungen drinnen! Drum wart ihr die ersten die diese bekommen haben!


    Die Sperre wird sicher nächstes Jahr nicht mehr drin stehen, die DuFüBest werden doch jedes Jahr neu geschrieben.


    Zum thema Ligen überspringen, das gibt es in fast allen Sportarten, auch beim Fussball gabs das früher, wenn Teams einfach zu Stark für eine Liga sind, wie in diesem Fall Kassel, dann lässt man sie eine oder gar zwei Ligen überspringen! Damit hält man die anderen ligen interessanter weil es keinen Verein gibt der das ganze dominiert!


    Das hab ich jetzt so noch nie gehört. Hast du da auch ein Beispiel?


    Aber eigentlich finde ich das Vorgehen des LVs im Westen nicht so verkehrt. Dort war eine komplette Neuorganisation innerhalb des LV dringend erforderlich. Und mit diesem radikalen Schnitt (oder Schritt?) versucht man eine Basis für die kommenden Jahre zu schaffen.
    Bei uns im Süden besteht halt das Problem des wechselnden Ausrichters zwischen der BEL und der OL. Aber wenn beide einvernehmlich kompatible Durchführungsbestimmungen für die nächste (oder übernächste) Saison zuwege brächten, könnte ich mir so etwas ähnliches durchaus auch vorstellen. Und ich glaube nicht, dass man bei uns Landesligisten bräuchte, die die BEL überspringen müssten! ;)

    Naja, da geht Theorie und Praxis oder Utopie und Realität schon ein bisschen auseinander.
    Rein Theoretisch wärs schon möglich, dass sich eine Gesellschaft oder ein Verein (man muss ja nicht unbedingt Nachwuchs-Mannschaften haben) den BEV ignoriert und sich direkt bei der DEL, bei der ESBG (2.BL) oder beim DEB für die Oberliga bewirbt. Konsequenz wäre natürlich nach BEV-Regularien, dass ein späterer Abstieg in den BEV (auch nicht in die Bezirksliga) ausgeschlossen wäre.
    Ich kann mir aber weder vorstellen, dass jemand auf die Idee kommt so eine Bewerbung loszulassen, noch dass ESBG oder DEB einem solchen Bewerber eine Lizenz erteilen.
    Bei der DEL wäre ich mir da aber nicht so sicher. :P

    Auf gut Deutsch: Das Recht sich zu bewerben ist etwas anderes als das Aufstiegsrecht, wie es der DEB und die Zweitligisten im kommenden Kooperationsvertrag wieder festschreiben wollen.


    Da sehe ich jetzt keinen so großen Unterschied.
    "Aufstiegsrecht" in die DEL kann und wird es nie geben. Der Meister der BuLi kann sich sportlich qualifizieren. Mehr nicht. Ob er sich dann eine DEL-Lizenz leisten kann, und welche Hürden er überwinden muss um die zu bekommen, steht auf einem anderen Blatt.

    Braver Fan hat Recht, Abstieg aus der DEL gibts schon lange nicht mehr.
    Und Aufstieg gabs, solange die Kooperationsvereinbarung lief. Da stand drin, dass sich der Meister der Bundesliga für die DEL bewerben darf, wenn nicht schon 16 Teams in der DEL drin sind.
    Da immer wieder Teams aus wirtschaftlichen Gründen aus der DEL flogen, war auch fast immer ein Plätzchen frei.
    Blöderweise lief dieser Kooperationsvertrag im April 2011 aus. Und der Streitpunkt ist oder war ob sich der Meister 2011 (der ja im April, also bei noch gültigem Kooperationsvertrag ermittelt wurde) noch bewerben darf, oder ob das nicht mehr möglich ist, weil der Vertrag für die nächste Saison nicht mehr gilt.
    Man sieht, blöde, unscharfe Regelungen gibts nicht nur zwischen DEB und BEV. ;)

    Goalie94:
    Wenn man es nur aus der Sicht eines Juniorentrainers oder Juniorenbetreuers sieht hast du natürlich recht.
    Aber in der Realität sieht es doch so aus, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser "Juniorenmannschaft" dann eben auch in der Jugendmannschaft spielt, und einige andere neben den Junioren auch noch Seniorenspiele absolvieren, vor allem dann, wenn sich der Verein auch noch eine 1b leistet.
    Da ists dann nicht eben mal ein Spiel am Wochenende. Und es ist auch nicht unbedingt immer ein Juniorenspiel, wenn schon 2 andere auf dem Programm stehen.

    Die Argumentation stimmt so nicht von Dicker.
    Vor der letzten Saison 10/11 wurden die jahrgänge eingefroren. Also 90er waren weiterhin Juioren, obwohl sie im Normalfall Over-Age gewesen wären. Diese Saison sind die 91er die ältesten Juioren, wären nach der alten Regel OverAge geworden. Ein 90er wäre heuer also ein Over-Over Age.


    Hast recht, das hatte ich übersehen.


    Mal sehen, wie die Juiorenligen im BEV-Bereich so aussehen werden.


    Ich tippe mal auf:
    Bayernliga (8 Teams)
    Landesliga (8 Teams)
    Bezirksliga 2-gleisig, Ost undWest, je ca. 8 Teams. Wo das einzige verbliebene Nord-Team spielt??


    Ist nicht ganz uneigennützig, denn dann würde der Piraten-Nachwuchs in die BL nachrücken. ;)


    @ Jochen: Ehre wem Ehre gebührt. :D