Beiträge von Neihtul

    Geschrieben von einem, der keine Ahnung hat, aber polemisieren möchte. Ist es besser, wenn ein Großteil der Liga Pleite geht und dann die ganze DEL zusammenbricht? Dann gibt es nämlich gar keine Arbeitsplätze für Eishockeyprofis mehr!

    Corona hat alle unvorbereitet getroffen. Ein DEL-Club ist ein Wirtschaftsbetrieb und deshalb gelten die gleichen Grundsätze wie für jedes andere Wirtschaftsunternehmen.

    Dort wird auch eingespart, wenn Umsätze wegbrechen, auch beim Personal.

    Der gesamte Eishockeysport ist ein einziges finanzielles Grab. Warum sonst freuen sich Vereine in der Bayerliga darüber, wenn sie mal positive Zahlen schreiben und stolz verkünden das sie ein Geschäftsjahr mal mit 1.500 Euro plus abgeschlossen haben?

    Erstmal zu Penny!

    DEL erhält also einen sehr unschönen Namenssponsor, aber in der aktuellen Zeit sicher nicht schlecht der Weg. :)

    "Stellungnahme des Aufsichtsrats und des Geschäftsführers der Steelers

    Liebe Steelers-Fans,

    das heutige Ergebnis der Lizenzprüfung hat uns hart getroffen. Wir hatten im Lizenzierungsverfahren darum gebeten, wegen der Corona-Situation und der Unsicherheit wann der Spielbetrieb begonnen werden kann, die Sicherheiten erst bei Klarheit zum Spielbeginn oder mit auflösender Bedingung, falls kein Spielbetrieb stattfinden kann, zu stellen.
    Das Risiko für die Bürgschaftsgeber ist in dieser Situation außerordentlich hoch. Dies wurde mit Hinweis auf die Lizenzierungsbestimmungen abgelehnt. Wir haben absolut kein Verständnis dafür, dass der Aufsichtsrat der DEL2 in einer so außergewöhnlichen Situation nach rein formalen Kriterien entscheidet.

    Wir werden über das DEL Schiedsgericht diese Entscheidung prüfen lassen. Es ist das Thema Altlasten, welches uns hier im Wege steht zum 24.06. hat man uns mitgeteilt das wir

    250 000€ Patronate

    300 000€ Bürgschaften

    200 000€ Neues Kapital oder Darlehen mit Rangrücktritt

    erbringen müssen. Die Einbringung von Cash wurde erstmalig am 24.06. verlangt.

    Die Punkte 1. u. 2. konnten wir erfüllen. In Corona-Zeiten war der 3. Punkt eine große Herausforderung. Ein großes Bietigheimer Unternehmen hatte Unterstützung in Aussicht gestellt. Dies sollte in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung des Unternehmens am 7. Juli entschieden werden.

    Dies haben wir dem Lizenzausschuss mitgeteilt u. den kompletten Schriftverkehr mit der unterstützenden Firma inkl. der Einladung zur Sitzung übermittelt. Wir sind davon ausgegangen, dass dies ausreichend ist um eine Fristverlängerung zu erhalten.

    Unser operatives Geschäft, unser geplantes Budget für die neue Saison, sowie der Jahresabschluss (+ 2600 € „schwarze Null“) waren kein Thema.

    Es sind die Altlasten die uns belasten, diese stehen aktuell bei 650 000€ - gestartet sind wir mit 1,3 Mio. € durch Verzichte und positiven Ergebnissen konnten wir diesen Betrag reduzieren.

    Jetzt gehen wir den Schritt vors Schiedsgericht – hier hoffen wir auf Verständnis für die schwierige Aufgabe der Kapitalbeschaffung in diesen schwierigen Zeiten

    Gezeichnet: Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Kaufmann und Geschäftsführer Volker Schoch"


    Quelle: Facebookseite der Bietigheim Steelers

    Bietigheim wird sicher so hoch wie möglich spielen wollen.

    Zuallererst sollte man hier die Stellungnahme der Steelers abwarten und worum es sich genau handelt. Die DEL2 war dabei ja auch nicht wirklich sehr konkret.

    Mein Vorschlag:

    3 Gruppen:

    Würzburg + Schweinfurt in die bisherige Gr. 4 -> Quasi alles kann über die "Direttissima" A7 vernünftig erreicht werden (Zeitersparnis für beide Vereine)

    Region 2-Teams (R, REG, SR) in bisherige Gr. 2 -> Da gehören sie hin + Mitterteich als Solidaritätsfall (auch in dieser Gruppe mit weiter Fahrt) mitnehmen

    Bisherige Gr. 3 ausreichend bestückt

    Und in Schweinfurt bedankt man sich, dass man mit dem 2. Kader ebenfalls nur noch 350+ km pro Spiel zu machen hat. Sieht für mich nicht nach einem Plan aus. Habe aber selbst keine besseren. :P

    Wenn es nur darum ginge um einen zu erhöhen wäre es ja noch "akzeptabel", aber wenn man diversen Schweizer Foren und Blogs folgt dann wird da von bis zu acht Kontis gesprochen.

    Zum Glück wird in Foren immer viel gesprochen. :)

    In der Schweiz hat man in den letzten Jahren viel richtig gemacht. ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich das mit einer Konti Debatte alles selbst kaputt machen möchte. Es kommt doch am Ende auch alles ein wenig auf die Selbstregulierung an. Jeder möchte der Beste sein und versucht das mit Zahlungen an die Top-Spieler zu erreichen. Wenn das aber keiner mehr zahlt, dann wird es auch kein Spieler verlangen.

    Das wäre zumindest der vernünftige Weg und auch der wirtschaftlichere.

    Generell denke ich aber, dass für die Koop. sowohl die Regensburger als auch die Deggendorfer Fanseele über Ihren eigenen Schatten springen müsste, das hat man ja bereits beim Shitstorm einiger Landshuter Foristen gesehen.

    Die Kooperation Deggendort Straubing gab es vor Zwei Jahren schon einmal. Ein Torhüter wie Daniel Filimonow war hin und wieder als Ersatzgoalie mit auf dem Eis. Oder war das nur eine Doppelspiellizenz?

    Oder die Preise steigen.... Nachdem es eventuell keinerlei CZ-Spieler geben könnte und auf diese ja doch auch etliche Vereine zurückgegriffen haben, werden einige starke Spieler fehlen...


    Jetzt sind gute Deutsche natürlich erst recht hoch im Kurs.... Außerdem kann eventuell nur mit Kanadiern oder Skandinaviern als Konti gearbeitet werden. Sofern es überhaupt Eishockey gibt, vielleicht sogar ganz ohne Ausländer ?!


    Es ist leider alles sehr ungewiss....

    Das es genau so eintritt kann ich mir nicht vorstellen. noch teurere Deutsche Spieler kann fast nicht kommen. In der unsicheren Lage geht dieses Risiko aktuell doch kein Verein. Umso näher die Saision dann letztlich rückt und umso mehr dieser Spieler auf dem Markt sind umso geringer werden die Forderungen, da man ja doch "Hobby"-Eishockey spielen möchte und dafür ein "kleines" Taschengeld haben möchte.

    Das mit den Ausländern kann aber durchaus etwas interessanter werden. wird sich allerdings letztlich alles auch regeln lassen.

    Nachdem heute die Wiesn abgesagt wurde,befürchte ich sehr,dass es auch keine Eishockeysaison geben wird.

    Die Wiesn mit Eishockey zu vergleichen finde ich schon sehr gewagt. Ob ich jetzt Millionen von Menschen habe die sich in gut 2 Wochen die Klinke in die Hand geben und dann alles wieder in alle Welt tragen oder ob es doch nur bis zu 15.000 im besten Fall sind die aber doch zu allermeist immer aus einer Region kommen.

    Trotzdem kann man davon ausgehen das aktuell noch nicht an den Start einer Eishockeysaison zu denken ist. oder diese möglicherweise mit großen Auflagen stattfinden wird müssen. Vielleicht gibt es ja auch erstmals soetwas wie einen Lockout der gesamten großen Ligen und es darf nur bis zur Oberliga gespielt werden. Aktuell bleibt doch alles und nichts möglich.

    Diese Argumentation hast Du schon mehrfach gebracht. Ich persönlich teile diese Einschätzung zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Wie viele unserer eigenen Nachwuchsspieler sind denn bislang zur höherklassigen Konkurrenz in der Umgebung gewechselt? Es ist ja auch nicht so, dass unsere jungen Nachwuchsspieler derzeit die Bayernliga herspielen würden. Müssen sie auch nicht, können sich aber in der Bayernliga durch wenigstens halbwegs vernünftige Einsatzzeiten an das Senioreneishockey gewöhnen. Ich weiß nicht, wie viel Eiszeit eine Juniorenreihe gegen Oberliga-Top-Clubs wie Deggendorf, Regensburg, Rosenheim oder Memmingen bekommt.


    Ich mag unsere Mannschaft sehr - und eben deswegen bin ich für den Verbleib in der Bayernliga. Ich finde unsere Torhüter gut, aber für die Oberliga dürfte es derzeit ehrlicherweise nicht reichen. Also auswärtigen Goalie verpflichten und einer der bisherigen wird gekickt. Hmmm. Hinzu kommt, dass vermutlich nicht jeder der bisherigen Spieler überhaupt Oberliga spielen will (weil Beruf/Privatleben wichtiger etc.). Und last but not least: Wir sind mit Ach und Krach auf den letzten Drücker überhaupt in die Verzahnungsrunde gekommen und waren dort am Ende punktgleich mit dem Vorletzten auf dem 6. Platz. All das zusammengenommen, bedeutet, dass man den Kader sehr sehr deutlich aufrüsten müsste. Ob das für die jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs so gut ist, sei dahingestellt.


    Die Zuschauer sind die Bayernliga auf jeden Fall nicht leid, hatten wir doch in dieser Saison - trotz des schlechteren Abschneidens im Vergleich zu den Vorjahren - unseren bislang besten Schnitt. Die Oberliga wäre für uns schon vor Corona riskant gewesen, jetzt wäre es meines Erachtens ein Vabanquespiel. Das mag in Zukunft ganz anders ausschauen (ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn OL auf gesunde Art und Weise für uns klappen würde), aber Stand heute bin klar pro Bayernliga - und das nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern gerade wegen des Nachwuchses.

    Ihr habt im letzten Jahr aber auch einen Umbruch vollzogen. Natürlich benötigt dieser Kader noch 1 eher 2 Jahre um sich in dem Maß zu finden, dass man wirklich über Aufstieg sprechen kann.

    Zumal es mit einer 16er Bayernliga wieder mehr Chancen auf eine Verzahnung mit der Oberliga geben würde, so müsste man nichts am bestehenden Modus ändern. Bin wirklich gespannt was am Ende herauskommt.


    Ob es in Landsberg einfacher wäre, das kann man schwer beurteilen. Ich kann mich erinnern dass unser Hauptsponsor mal vor einer gewissen Zeit gesagt hat, "er würde sich einem Oberliga-Aufstieg nicht verschließen", wenn es so kommen sollte. Da der Verein mittelfristig wohl wirklich in die Oberliga will, so könnte ich mir schon vorstellen, dass man jetzt ernsthaft überlegt, die einmalige Chance auf ein Nachrücken beim Schopfe zu packen. Ich denke, spätestens zur kommenden Saison hätte man das Ziel Aufstieg meiner Meinung eh ausgegeben. Ob es jetzt schon machbar ist, das ist die große Frage, Wenn der Hauptsponsor mitspielt, dann denke ich dass es realistisch wäre.

    Schade wäre es wohl nur für den sehr jungen Kader, der zweifelsohne gezeigt hat, das er potenzial hat dies aber nicht konstant zeigen konnte. In der Oberliga tut man sich mit dem Kader wohl noch schwerer und einige jungs, die das Jahr Bayernliga benötigt hätte würden so möglicherweise noch einmal runter fallen.

    Mit der Nachwuchsarbeit die man leistet ist Landsberg allerdings der Verein dem ich einen Aufstieg in die Oberliga am allermeisten wünschen würde.

    Das ist, alles was mir gerade spontan zum ERV einfällt. :)

    Dennis Lobach, Leon Häring und Alexander Asmus spielen aktuell auch noch in entsprechenden Ligen. Die anderen 3 findet man mittlerweile in der Bayernliga bzw. spielen dieses Jahr nicht. ich weiß nicht wie dein Format genau aussehen soll.

    Schade!


    Wie gebeutelt kann man als Eishockeystandort werden. Hoffentlich wird sich dann wenigstens einmal hingesetzt und man kümmert sich darum, dass die Halle wenigstens für die Zukunft sauber dasteht und der EC nicht ständig in die Insolvenz geschickt werden muss.