Beiträge von Lippe

    Ohne irgend eine Person oder einen Verein kritisieren zu wollen, einfach als Fakt:


    Schauen wir uns mal die Scorer beim Spiel Erding - Memmingen an:


    TSV Erding - ECDC Memmingen 4:8 (1:4, 1:3, 2:1)
    Tore: 0:1 (1.) Benda (Varecha), 1:1 (3.) Krzizok (Lachner, Zink), 1:2 (6.) Kouba (Huhn, Weigant), 1:3 (15.) Weigant (Huhn/5-4), 1:4 (20.) Miettinen (Jainz, Benda/5-4), 2:4 (25.) Krzizok (Borrmann, Lachner), 2:5 (35.) Varecha (Kouba/6-5), 2:6 (37.) Varecha (Miettinen, Benda), 2:7 (40.) Kouba (Weigant), 3:7 (48.) Borrmann (Schwarz, Deubler/5-4), 3:8 (56.) Varecha (Benda, Miettinen/5-4), 4:8 (59.) Schwarz (Deubler/4-4)


    Frage:


    a) wieviel Deutsche Namen sind ersichtlich?
    b) Wieviel in Erding bzw. MM und Umgebung ausgebildete Spieler?


    Mir ist schon klar, dass Grundlage dieser von mir eröffneten Diskussion mein Wunschdenken als Nachwuchstrainer ist... Aber ich finde es ganz interessant, hierüber zu diskutieren... Mein Standpunkt ist seit Jahren, dass die unteren Ligen Ausbildungsligen sein müssen... ggf. Anstelle der DNL... Lauter junge Spieler mit Ambitionen auf Nationalmannschaft, NHL, Del, etc... Dafür keine Alltstars mehr, die aus den obigen Ligen nach unten drücken...


    Das Problem ist das gleiche wie im obigen Artikel betreffend der DEL.. Wahrscheinlich fehlt eine andere qualitative Quantität....


    Also wie gesagt, es geht hier nicht darum Spieler/Funktionäre/Vereine zu hinterfragen oder kritisieren...

    Sorry sehe ich betreffend dem Nachwuchs ganz anders - wir haben eine sehr starke U23 und Jugendmannschaft. alles andere gerne mal im Puck bei einem Bier.



    1. Vorstand raus ist nicht ansatzweise begründbar. Das mmer Eishockey steht in vielen Punkten so gut da wie schon sehr lange nicht mehr - die letzten Jahre sportlich überaus erfolgreich und die Zuschauerzahlen wachsen ständig, auch der Fanblock ist spitze. Sind wir dankbar, dass wir Leute im Vorstand haben, die seit Jahren handeln, und nicht nur wie viele Zuschauer am biertisch gut sind


    2. Trainer - Feuerwehrmann Tenschert hat sich schon oft bewährt. Ist aber nichts langfristiges. Mir würde es gefallen, wenn Sergejs Boldaveskho ggf zusammen mit Waldemar Dietrich langfristig das Traineramt übernehmen würden - mehr Qualifikation geht nicht und boldi wohnt am eisstadion.


    3. die bayernliga ist und bleibt die einzig richtige Liga für die Indians, zumal irgendwann auch Ulm Kempten und Sonthofen wieder die Gegner sein werden. Die bayernliga sollte auch bei uns Zuschauern den Stellenwert erhalten, den die Liga verdient : die höchste Liga Bayerns, in der der bayerische Meister ausgespielt wird. Im Gegensatz hierzu kannst du in der Oberliga nix gewinnen.


    4. mein Wunsch - ich hoffe dass unter dem neuen Trainer wieder mehr junge Spieler eingebaut werden - der letzte Neuzugang Kraus war schon sehr sehr fragwürdig. MM hat eine sehr gute U23. Lasst uns für die nächste Saison den aschi den Simon aus Bad worishofen und den schütz aus Konigsbrunn zurück holen, dazu vetter/Albrecht ins Tor und Schirrmacher sowie Reinhart/Pauli von der u23 in die VT und wir haben ne super Reihe mmer

    Sorry, wenn ich mehreren widerspreche - aber der Wedl war als Trainer das Beste, was ich seit lagem gesehen habe...


    Er hat es geschafft dass sein Team wieder zurück im Spiel war: Torwart im zweiten Drittel gegen einen sechsten Feldspieler eingetauscht um durch ÜZ Tore wieder in Spiel zu kommen, ÜZ war super gut einstudiert, als Aufsteiger harte Spielweise orientierend an der Leitung der Schiedsrichter (schließlich haben diese viel laufen lassen und die bösen Fouls kam nicht von LL), bei jeder längeren Unterbechung hat er seinen Spielern an der Bande Anweisungen gegeben, jeder Spieler kam auch sofort und hat diese entgegen genommen, super Mischung aus jung und alt, der zweite Torwart, der aus MM kommt, hat auch noch seine Eiszeit am Schluss bekommen, etc)


    Also ohne guten Trainer geht eine Mannschaft nach einem 5:0 auswärts vor 1XXX Zuschauer zweistellig unter.


    Der trainiert bald ne DEL Mannschaft...

    1) Fakt ist, dass Memmingen wirklich ein gigantsiches Eishockeyfest hatte. Ohne wenn und aber.


    2) Meines Erachtens (ich denke, dass ist auch Fakt) hatte noch nie (!) ein Eishockeyverein Memmingens in der Bayernliga einen so breiten guten Kader mit vielen auswärtigen Spielern. Dies zum einen wegen der "glücklichen" Pleite von Königsbrunn, zum anderen weil wohl Geld in die Hand genommen worden ist. Ich denke, kein Spieler kommt wegen Jogis Frisur nach MM:)


    Ist nicht "schlimm", ist aber in meinen Augen so.


    3) Ob sich das am Saisonende finanziell rentiert hat, ist zu hoffen.


    Es wäre wirklich Interessant, hier einmal Einblicke in die Bilanz zu bekommen (also auch alle "offenen" Forderungen zu sehen) und nicht "nur" die Einnahme/Überschussrechnung. Seit Jahren wurde unter den Fans und Funktionären diskutiert, dass mehr sportlicher Erfolg zu mehr Einnahmen führen würde, so dass diese These nun, nachdem es sportlich erfolgreicher fast nicht geht, zu untermauern oder widerlegen ist.


    Fakt ist, dass ein Heimspiel gegen Königsrbunn ausgefallen ist und die weiteren Spiele im März auch Geld kosten (längeres Gehalt, ggf. Prämien, Eiszeiten, etc).
    Hannover hatte nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft erhebliche finanzielle Ausgaben aufgrund Prämienverpflichtungen.


    4) Zu den eigenen Spielern: "Man erntet, was man säht". Die genannten Memminger Spieler sind jahrelang ins Eisockey zum spielen und trainieren gekommen. Der Einsatz war da. Ein besseres Niveau ist daher schlicht und einfach mangels anderer Ausbildung nicht vorhanden. Hier wäre daher mE anzusetzen.


    5) Persönliche Meinung: Bayernliga ist Amateursport. Ich bin der Überzeugung, dass die Oberliga abgeschafft werden müsste - zwei Profiligen (DEL und 2. BL) und vier Ligen im Landesverband, die um die Bayersiche Meisterschaft mit eigenen jungen Leuten in lokalen Gruppen mit vielen Derbys spielen. Wer gut ist, schafft es in den Profibereich.

    Naja, ich denke, dass das sportliche Niveau in der Bayernliga in der Breite sehr abgenommen hat... Vor zwei Jahren war echt toller Sport zu sehen, momentan ist es offensichtlicher Amateursport, was es auch sein sollte... Wobei sich an dieser Stelle dann die Frage stellt, ob dies den vorliegenden Aufwand (fast nur auswärtige Spieler) rechtfertigt...


    Ich denke, der Verein täte gut daran, die wenig verbliebenen MMer weiter zu fördern, um einen Stamm zu haben... Aschenbrenner, Tenschert, Simon, Just, etc bauen aber mE eher von Jahr zu Jahr ab... Hier müsste mE seitens der Vorstandschaft das richtige Signal an die sportliche Leitung kommen...


    Auch ist es notwendig, endlich wieder einen Augenmerk auf den Nachwuchs zu legen. Ich denke, da wurden seitens der Nachwuchsabteilung, insbesondere seitens des Jugendleiters, viele falsche Entscheidungen getroffen.


    Sicherlich ist es toll, eine erfolgreiche Damenmannschaft, die sich momentan als "Allgäuauswahl" darstellt, zu haben... Aber wäre es nicht besser, diese Auswahlmannschaft als Stützpunkt für die Randsportart Dameneishockey zB in Füssen zu etablieren, wo es einfach zwei Eisflächen gibt? Wie gesagt, nichts gegen Dameneishockey. Gerade im Gegenteil. Dameneishockey ist wichtig für das Eishockey in sich. Aber ist Dameneishockey wichtig für das MMer Eishockey bei gerade mal einer Eisfläche, so gut wie keine Memminger Spielerin und fast keinen Zuschauern?

    :gutbeitrag:



    Auch das ist schnell beantwortet:


    Folgende Punkte haben eine Rolle gespielt:


    1) Die Trainingszeiten sind - warum auch immer - von ca. 18.30h bis 19.30h auf 21-22h oder sogar 22h.23h verlegt worden. Dies wurde im August mitgeteilt. Dies konnte und wollte ich beruflich und insbesondere auch meiner Freunidn wegen nicht, da dies bedeutet hätte, dass ich erst um 23h oder noch später, anstatt wie letzte Saison 20h nach Hause gekommen wäre. Zu diesen Zeiten kann nur ein "alter Hase" das Training leiten, nicht aber ein junger Trainer, der sich um Freunidn und Beruf sowie eigene Hobbies zu kümmern hat.


    2) Entscheidungen im Seniorenbereich: zB chronz oder wiese.schütz, seitz, simon, endras, scheffer, waldmann, etc diese spieler, die die junioren und den verein immer unterstützten, sollten auf einmal nicht gut genug für die senioren sein. Die Kaufbeurer mussten nicht ins Juniorentraining und nicht einmal Junioren spielen, waren dafür im festen Kader der Senioren. Fande ich nicht in Ordnung.


    3) Entscheidungen Jugendleiter: Anstelle eine Entscheidung zu treffen, wann welche Jugend/Seniorenspieler Junioren zu spielen haben, hatte man jede Woche stundenlange Telfonate zu führen, um spielfähig zu sein. Diese Zeit habe ich nicht.


    4) Es gab kein Ende der Eskalation. Der zuvor beschriebene Fall ereignete sich vorletzte Saison. In der letzten Saison waren wir in der Tat oft nur wenige Spieler. Dies aber deshalb, da wir anfangs um 22h und dann um 21.10h trainieren mussten. Viele Spieler waren vorher bei den Senioren auf dem Eis.


    Nach meinem Abgang haben leider viele Spieler den Verein verlassen - auch aus den oben genannten Gründen, beispielsweise Scheffer, Endras, Merk, Waldmann. Schütz/Simon haben nicht mehr Senioren trainiert.


    ich war sehr enttäuscht über die Saison. viel arbneit für nichts. Aber es ging schon mit den schlechten Trainingszeiten los - sowohl für den trainer, wie auch für die spieler unmachbar...

    Des sagt grad der Richtige :igitt: .
    Das einige Junge nach Senden etc. gegangen sind hatte durchaus andere Gründe und hat nicht nur mit letzter Saison zu tun.



    Das ist schnell erklärt:
    Der Spieler K., der aus Senden kam, war sauer, da dieser im Freundschaftsspiel der Senioren in Senden nicht auflaufen dürfte, obwohl der ECDc nur 14 Spieler im Kader an diesem Tage hatte. Daraufhin hat er seinen Abgang nach S. provoziert, wo sein Vater Manager ist und hat, um den Verein (!) eins auszuwischen, zwei Spieler mitgenommen, die mit Gelder abgeworben wurden.


    thats ist.

    sehr guter beitrag, xray.


    Der Druck auf den ECDC wächst.


    Wie einige vielleicht wissen, wollte ich vor einigen Jahren auch eine "1b" ins Leben rufen. Wir hatten 20 Spieler, die allesamt bereits 250 € Anzahlung geleistet hatten, zudem weitere Sponsorengelder. insgesamt über 12.000 € waren bar einbezahlt, der Spielbetrieb also leicht gesichert. Gescheitert ist das Projekt daran, da der ECDC darauf bestanden hat, dass dieses Geld VORAB und VOLLUMFÄNGLICH auf das ECDC Bankkonto einbezahlt wird. Diese Prämisse wollten wir nicht erfüllen.
    Meines Erachtens war es zum damaligen Zeitpunkt bereits abzusehen, dass es dann früher oder später einen neuen Verein mit Memminger Spielern gibt. Letztere konnten bzw durften sich in den letzten Jahren immer weniger beim ECDC durchsetzen.


    In der letzten Saison kommt hinzu, dass der Nachwuchs vernachlässigt worden ist. Zum einen das Verschieben der Eiszeiten bei den Junioren auf teilweise nach 21/22h. Zum anderen dass talentierte Spieler wie Schütz, Simon, etc oder auch die auswärtigen, die seit Jahren hier gespielt haben wie Endras, Waldmann, SEitz, etc und auch "nichtkaufbeurer Neuzugänge" wie chronz einfach keine Chance erhalten haben. Wo wären wir jetzt, wenn diese Spieler regelmäßig (abwechselnd) dritte Reihe gespielt hätten? dann hätte der ECDC nun einen "jungen Haufen" von zehn Spielern, die sich weiterentwickelt und aufgedrängt hätten. Aufgrund der Enttäuschung sind diese abgewandert bzw. wandern - zum neuen Verein - ab. So haben wir die Kaufbeurer Vycichlo und Vorderbrüggen...


    Der ECDC setzt als erster Memminger Verein schon in der höchsten Amateurliga, der Bayernlia, vorwiegend auf auswärtige Spieler. Das kann mE nicht gut gehen und der neue Verein ist die logische konsequenz. Dass dies für das Memminger Eishockey nicht förderlich ist, der Meinung bin ich auch.


    Vielleicht finden die Verantwortlichen des ECDC und des HC M noch zusammen, um vielleicht eine Lösung zu finden, wie ein Verein entstehen kann... Wäre sicherlich das Beste... Noch ist des HCM meines wissens beim Spielbetrieb des BEV nicht angemeldet!?

    Objektiv betrachtet ist die momentane Regelauslegung für die Zuschauer mehr als ärgerlich... Jeder bessere Check wird abgepfiffen... Bestes Beispiel, als Jaintz nach einem kleinen Schubser im ersten Drittel fällt.... Bereits nach wenigen Minuten Spielzeit vier Strafzeiten... EISHOCKEY ist KÖRPERSPORT... Die Schiedsrichter kenne ich schon seit Jahren aus dem Nachwuchs, konnten dort noch nie überzeugen und dürfen jetzt Senioreneishockey pfeifen... Wahnsinning...


    Zu den PK Aussagen:


    Wir hatten anfangs der Saison eine breite Masse an Spielern, auch jungen Spielern, u.a. Chronz, Waldmann, Scheffer, Schütz, Wiese, Simon, Seitz, Endras, Merk, etc etc etc... Alle nicht mehr da bzw. haben keine Lust mehr auf Senioreneishockey...


    Dass, was die letzten Jahre aufgebaut wurde - nicht mehr da.


    Juniorenmannschaft - eigentlich nicht mehr da.


    Jugendtrainer war schon nicht mehr da - ops durfte dann doch wieder.


    Daneben Paule weg, Schreiber weg, etc etc...


    Wenn ich ehrlich bin, bin ich diesbezüglich mehr als sprachlos.

    Das mit Chronz war menschlich nicht korrekt. Mir tut es für ihn sehr leid. Er war bei sehr wenigen Gegentoren auf dem Eis (bis auf das letzte Heimspiel) und durfte nie richtig ran.
    Chrissy war einer, der so oft wie möglich im training war und sich nie zu schade war, junioren zu spielen.
    Es ist nicht in Ordnung, Spieler wie Chronz, Schütz, Scheffer, etc ständig zu spielen mit zu nehmen und diese nur auf der bank sitzen zu lassen.
    Weiter haben die Junioren jetzt schon drei Spieler weniger - Scheffer, Chronz und Seitz (verletzt). Das ist das was aus Vereinssicht wirklich zu Bedenken geben sollte.

    schade, dass es gestern nicht gereicht hat.


    Sicherlich sind die Probleme in der Abwehr nicht zu übersehen. Gerade im ersten Drittel dürfen bestenfalls zwei Gegentore entstehen. Die Buchloer bringen die Scheibe in Überzahl hoch auf das Memminger Tor und treffen im Nachschuss, weil die Verteidigung nicht dagegen hält. Zudem dumme Strafzeiten, die zu der Unterzahl geführt haben... Leider hatten wir auch viel Pech im Sturm (Ron und Löhle hatten einen Alleingang)... Es hätte nach 20 Minuten also auch 2:2 stehen können...


    Gefreut hat es mich persönlich für Ron, Chronz, Endras und Seitz, die allesamt einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben. Schade war es, dass Schütz nicht zum Einsatz kam, der am Freitag gegen Dorfen sehr gut gespielt hatte.


    Nicht vergessen sollte man auch, dass Buchloe eine sehr (!) gute Mannschaft hatte - Rau, Westerkamp, Fortney, Kozacka (oder so)... gestandene Profis. Erstaunlich, dass ein Team wie Buchloe mit so einer Truppe oder aber auch die Indians (u.a. Löhle, Switzer, Newhook) "nur" um Platz 8 spielen.


    Auch wenn es vielleicht nicht hierher gehört, bin ich der Meinung, dass hinterfragt werden sollte, ob die Bayernliga in der Form die richtige Liga für die Indians ist. Momentan ist das Team schon fast nur mit Auswärtigen besetzt, weshalb auch die Erwartungshaltungen sehr hoch sind. Dennoch reicht es nicht, um sicher unter die ersten acht zu kommen. Andererseits haben wir in dieser Saison schon sehr spannende Eishockeyspiele gesehen (pfaffenhoffen, höchstadt, miesbach, etc)...

    Damit auch jeder informiert ist:


    Das Hauptproblem bezüglich der Juniorenmannschaft ist, dass es eine bundesweite Regeländerung gab, wonach die "Jahrgänge eingefroren" worden sind, d.h. in die Junioren ist kein Jugendspieler nachgerutscht. Daneben wurde aber vom BEV (mW nur im Landesverband) der Over Age Jahrgang, also der letzte Juniorenjahrgang (bis zu fünf Spieler konnten gemeldet werden) abgeschafft. Dies führte also dazu. dass Spieler ausgeschieden sind und von unten keiner nachrutschte.


    Daneben haben wir leider mit Wiese und Erdelan zwei Abgänge: erster möchte in Landsberg Oberliga spielen. Letztere hatte keine Fahrmöglichkeit mehr, da niemand mehr aus RV in MM spielt (früher Pfeiffer und Dolezal).
    Somit bestand die Juniorenmannschaft aus sehr wenig Spielern.
    Dann gibt es wieder langzeitverletzte wie zB Michael Simion. Insgesamt vier Spieler.


    Hinzu kommt, dass die Junioren dieses Jahr eine sehr ungünstige Eiszeit haben: Training ist wieder nach den Senioren, also Jugend - Senioren - Junioren, von ca. 21h bis 22.00h. Letzte Saison war die Abfaolge: Jugend - Junioren - Senioren, so dass auch Jugendspieler auf dem Eis bleiben konnten. Weiter können nun auswärtige Spieler nicht mehr ins Training kommen, da diese teilweise um 5h aufzustehen haben.


    In der Vorbereitung waren manche Trainingszeiten von 22-23h (!) weswegen auch zumindest ein Spieler aufgehört hat, der um 5h aufzustehen hat.


    Dies alles führte dazu, dass die Junioren mit sehr wenig Spielern besetzt sind und ohne "Auffüllen " mit Jugendspielern bzw. "Senioren"spielern wie Seitz, Vycichlo und Vorderbrüggen nicht mehr spielfähig sind, zumindest nicht momentan...


    In der JHV wäre sicher interessant, zu klären, ob es stimmt, dass Spieler nach Wörishofen etc freiwillig abgegben worden sind und wer dies zu verantworten hat, weil auch dadurch jetzt ein "Spielerloch" vorhanden ist...


    Auch wäre zu klären, ob die Eiszeiten nicht wieder getauscht werden.


    Weiter bleibe ich dabei, dass der Weg in MM sein muss, zumindest in der dritten Reihe mit eigenen zu spielen. ZB Henning Schütz spielt seit Jahren in MM, schießt Tor um Tor, seine Eltern haben jahrelang im Verein mitgeholfen (Zeitnahme, Organisation, etc) - der hat jetzt doch mehr verdient als nur bei den Senioren auf der Bank zu sitzen? Oder Eugen Scheffer - seit Jahren fährt er von Kempten hierher, hat vor zwei Jahren schon Senioren gespielt, ist immer da - der muss doch ein paar einsätze bekommen dürfen!?

    Eine sehr interessante Diskussion... Ich denke, diese geht einher mit der Frage, welche Philosophie der Verein vertreten mag.


    Fakt ist, dass im momentanen Kader kaum noch Memminger Spieler vorhanden sind. Löhle, Börner, Tenschert - das wars.


    Sicherlich ist es auch eine Möglichkeit, den Kader mit auswärtigen Spielern zu füllen.


    Persönlich bin ich jedoch der Meinung, dass dies der falsche Weg ist.. Es muss schnellstens versucht werden, eine Memminger "Basis" zu schaffen, mit 5 bis 10 Spielern, die aus dem Memminger Nachwuchs kommen. Ich finde es schade, dass zB ein Manfred Pietsch, auf den letzte Saison verlass war, momentan nur Ersatz ist. Oder ein Henning Schütz, der bei den Junioren seit Wochen in blendender Verfassung ist. Ist ein Kaufbeuerer Spieler wirklich besser? und selbst wenn - macht es hinten raus, also in der dritten Reihe, einen Unterschied, ob der Kaufbeuerer vielleicht in einem Spiel 3 Torschüsse abgibt und der Memminger nur 1? Deswegen gewinnt oder verliert man doch kein Spiel.
    Bestes Beispiel sind auch die Torhüter - wäre Vetter als Memminger nicht zumindest eine sehr gute Nr 2 gewesen?


    Ich kann daher die Rufe nach Stotz und weiteren Spielern nicht nachvollziehen. Die Mannschaft ist auf den wichtigen Positionen sehr gut besetzt. Das muss reichen. Und die "Masse", also der Rest, der muss mit eigenen Spielern besetzt sein - Pietsch, Kusterer (der leider nach Senden ging), Schütz, Lorenz, Scheffer, etc., die auch mal mit Newhook, etc spielen sollten, um für die Zukunft ausgebildet zu werden.


    Wen haben wir denn noch in ein, zwei Jahren?


    Den momentanen Weg der Indians finde ich zumidnest bedenklich.

    meines wissens müsst ihr nach der onlinestellung kurz warten, bis das video bei youtube vollumfänglich hochgeladen und verarbeitet wurde. dauert immer ca 30 Min...