Beiträge von Powermarty

    Siehe weiter oben in diesem Thread.
    Landsberg hat drei Sterne. Ein Aufstieg in die DNL 2 wäre möglich, falls die U17 von der Bayernliga in die Division 2 aufsteigt. Derzeit steht die U17 des HCL auch auf Platz 1 vor Bad Aibling und Riessersee gegen die es beide noch direkte Duelle geben wird. Das ist derzeit schon eine Hausnummer, dass Riessersee in der U17 nur drittklassig spielt und hinter dem HCL steht. Aber auch Riessersee hat noch alle Chancen aufzusteigen.

    Sorry, hab vergessen zu schauen.


    Eigentlich bräuchtet ihr dann neben der U17 auch noch den 4. Stern oder es gibt wieder so einen Hick-Hack wie bei Riessersee und uns letztes Jahr. Außer es wurden die Vorraussetzung gelockert, was überraschend wäre da ja die Tendenz die letzten Jahre eher Richtung Verschärfung ging.

    Die U20 mit einer 6:5 n.P. Niederlage in Bietigheim auf Platz 2. Weiß jemand, wie ist die Aufstiegssituation in die DNL 2 Süd geregelt ist? Ab wann ist denn ein hauptamtlicher Trainer bzw. eine benötigte Anzahl an Sternen notwendig?

    :?:


    Die Relegation bzw. der Aufstieg zw. Division II und III (ich vermute mal, das ist es was du meinst) ist so geregelt:


    Bzgl. der Sterne, die ja auch die Anzahl und Art der Trainer beinhaltet:



    Zum Rest hilft vermutlich ein Blick in die Durchführungsbestimmungen von DEB und BEV. Da hab ich jetzt keine Lust weiter für dich zusammen zu sammeln.

    Echt klasse wie sich eure U20 bisher im ersten Jahr auf diesem Level verkauft. Da sollten eigentlich einige Kandidaten für die Bayernliga daraus hervorgehen.

    Dir ist aber schon klar, dass z.B. das Mannheimer Team in der DNL III das zweite DNL Team der Mannheimer ist? Und ja, auch in der DNL III sind die Leistungsunterschiede schon hoch und nach oben (DNL I/II) wird die Luft noch dünner, wie der EVF Nachwuchs in der DNL II schon letzte und auch diese Saison merkt. Es zeigt einfach, dass es nach wie vor keine große Masse an hochwertigen Nachwuchsstandorten gibt.


    Nichts desto Trotz ist die Leistung der Landsberger U20 bisher überragend und ich hätte z.B. Bietigheim und Deggendorf vorne erwartet. Aber jetzt lass dann mal nach dem Start der Bayernligasaison die besten U20 Spieler auch in der Bayernliga auflaufen und nicht in der U20 und dann schau ma mal weiter. Der spätere Start der Bayernliga im Vergleich zur DEL2/Oberliga war bisher sicher kein Nachteil.

    Weiß einer hier im Forum, wann man mit den endgültigen Zulassungen der Vereine in den einzelnen Ligen für die Saison 2018/19 rechnen kann oder ist der aktuelle Stand schon endgültig? Z.B. im letzten Jahr hat der BEV ja den Fall Bad Kissingen Ende Juni entschieden und auch diesen Sommer gab es durch die Anforderungen bzgl. Nachwuchsteams/-förderung ja durchaus noch Fragezeichen.

    Selbst wenn es nur einer ist (und den kenne ich), mit welchem Recht soll so jemand seinen Amateursport nicht betreiben dürfen? Ist schon etwas seltsam, mir Nebelkerzen vorzuwerfen aber selbst auch mit einem Totschlagargument zu kommen. Das könnte ich auch, hab es aber bleiben lassen, die ganze Diskussion hier dreht sich sowieso im Kreis.

    Einer ist doch kein Problem. War doch schon immer erlaubt, oder ist er dann zu schlecht?


    Edit: Und ganz ehrlich wenn es nur einer von vielleicht 350 - 500 Spielern in der Landesliga ist, dann rechtfertigt das in meinen Augen keine komplette Aufhebung einer Regelung. Da gibt es genügend Bespiele außerhalb des Sports wo es durch irgendwelche Regelungen eine deutlich höhere Ausschlussrate gibt. Bei Ausübung eines Hobby bin ich nicht so weit, dass ich sagen kann "Schon einer ist zu viel"

    Also sollen solche Spieler, die aus dem EU-Ausland kommen, aber in Deutschland beruflich (außerhalb des Eishockeys) Wurzeln geschlagen haben und Ihren Wohnsitz ständig in unmittelbarer Nähe zu einem Amateur Verein haben einfach aufhören Eishockey zu spielen?

    Nachdem du dich anscheinend da genau auskennst: Zähl doch mal bitte alle in der LL letzte Saison eingesetzten Spieler aus der EU ohne deutschen Pass auf, die erst nach D zum Arbeiten (also nicht Eishockeyspielen) kamen und erst an zweiter Stelle Eishockeyspielen wollten. Bin schon gespannt, ob du mehr als eine Handvoll zusammenbekommst. Und damit meine ich nicht die zig Eismeister oder die mit den 400€ Jobs als Physiotrainer ;)


    Ansonsten ist das mal wieder ein Paradebeispiel eine Post für Whataboutism. Wenn einem die Argumente ausgehen werden Nebelkerzen gezündet und neue Themen angeschnitten.

    Alles mit schriftlichen Nachweis und mit Kontrolle seitens des Verbandes !!! Per se ja auch ein Arbeitsaufwand der v. den Vereinen(Verband) geleistet werden muss - da könnte man ja sagen, he, bow, was für ein unnützer Bürokratischer Aufwand ?

    Die Frage ist da halt ob eine Aufwand-Nutzen-Analyse das rechtfertigt. Bin auch kein Steuerexperte, aber das Finanzamt dürfte beim Sponsor doch recht wenig interessieren ob das Geld in die Erste oder den Nachwuchs fließt. Unter der Prämisse Sponsoring bei einem Verein (e.V.) und nicht bei einer Gesellschaft (GmbH o.ä.).


    Ich denke der jetzt eingeschlagene Weg über stufenweise Erhöhung der Nachwuchsanforderungen ist der einfachere und bewirkt im Endeffekt das gleiche. Denn wir wissen glaube ich beide, dass man in diesem Bereich eine Verbesserung nur mit höherem finanziellen Aufwand erzielt. Quantität und Qualität des Nachwuchs hat in allererster Linie was mit finanziellen Aufwand zu tun und dann viel, viel später kommen irgendwelche Scheinargumente ala Standortvorteil/-nachteil.


    Ich sehe die beiden Stellschrauben Nachwuchs und die von dir angeführten Transferkartenkosten als zielbringend. Und ja, es muss sich definitiv was ändern.

    Ich denke da an "Tricksereien" in eine andere Richtung und die dürften nicht mal irgendwie illegal sein. In meinem Szenario werden halt mehr Ausgaben, die ausschließlich für die erste Mannschaft sind, von Sponsoren direkt übernommen und schon hast die Prozentzahl, die der Verein für den Nachwuchs ausgibt nach oben gepusht. Im Prinzip musst du nur Ausgaben für die Senioren aus den Büchern der Vereine bekommen und schon sieht dein Nachwuchsanteil super aus.


    Analog zu den Berufsspielern im Moment. Da ist ja auch nichts illegales dran, dass ein Spieler bei einem Sponsor nur "pro-forma" angestellt ist oder dieser ihn halt großzügiger als andere Arbeitgeber freistellt.

    Dazu kenne ich die Verhältnisse in den Stadien nicht. Aber gehören den die Hallen jeweils den Hauptvereinen ?


    Oder evtl der Gemeinde die dann auch ein Wörtchen mitzureden hat bezüglich der vERGABE ß

    Bei vereinseigenen Hallen ist die Sache ja wohl klar: Der Verein, dem sie gehört bestimmt die Eiszeiten. Bei öffentlichen Hallen wird der Hauptmieter wohl immer der Verein sein, der durch seine Ligazugehörigkeit direkt (Eismiete, Miete für Räumlichkeiten, ..) oder indirekt (Beteiligung an Bewirtung, Sponsoring, ...) mehr zur Deckung der Betriebskosten der Halle beitragen kann. Das wird damit wohl eher der ligahöhere Verein sein. Klar könnte da der öffentliche Träger noch bei der Verteilung der Eiszeiten mitreden, aber um es mal lapidar auszudrücken: Wer zahlt schafft an.

    Und wo sollte jetzt der Unterschied zur letzten Saison sein ? Spätestens bei den Abstiegsrundenspielen zusammen mit Landesligisten wird das fallen, wetten ?
    Und ich bin viel mehr gespannt woher die alle die Nachwuchsmannschaften nehmen, irgendwie bin ich fast versucht auch zu wetten das bei den "intensiven" Gesprächen man zwischen Verband und diversen Bayernligisten einen Konsens gefunden hat und die AG für die SG bei dem dritten Team praktisch zugesagt hat

    Logisch wird in der Verzahnung das wieder fallen. Mit den Landesligisten gibt es je keine Vereinbarung. Mit ging es ja auch nur darum, dass das Wort "freiwillig" jetzt nicht so überraschend in so einer Meldung kommt. Und ja, wahrscheinlich gab es da auch einen Kuhhandel bzgl. Nachwuchs außer Kissingen hat sich plötzlich irgendeine Nachwuchsabteilung einverleibt.


    Ist die Zulassung zu den entsprechenden Ligen eigentlich schon definitiv oder ist das alles noch vorläufig? Dachte eigentlich dass z.B. die Ablehnung von Kissingen letztes Jahr deutlich später kam.

    Kooperationsvertrag: Kann man durchaus so sehen. Allerdings dürfte es an einem Standort mit einer Eisfläche (was wohl der Normalfall bei diesen Kooperationen ist) so oder so fast unmöglich sein Eiszeiten für den Nachwuchs von zwei Vereinen zu bekommen. Da endet dann der Einstieg via SG im Endeffekt bei einer versuchten späteren Trennung in der Sackgasse.


    Anforderungen: Die SG für die Bayernligisten ist ja nur für die dritte geforderte Nachwuchsmannschaft erlaubt (so wie du es geschrieben hast). Also ich finde das schon angemessen: LL zwei Mannschaften, Bayernliga drei Mannschaften Pflicht. Und selbst in einer evtl. SG muss der Bayernligist federführend sein (und damit wohl auch die Mehrzahl der Kinder stellen).

    Meines Wissens haben sie drei Sterne und benötigen den vierten für die Zertifizierung

    So sieht es aus. Und das Geld wird mit ziemlicher Sicherheit auch nicht für den 4. Stern benötigt, sondern für die Mehrkosten einer deutschlandweiten Liga, sollte die Zulassung zur U20 Div. II tatsächlich doch noch erfolgen.