BEV Vereine und die geforderten Nachwuchsteams für die Zulassung

  • Nachdem es eigentlich zwei Themen sind (den bemerkenswerten Vorschlag aus Landsberg jetzt mal außen vor gelassen) dachte ich mir einen eigenen Tread aufzumachen.


    Kommende Saison sind lt. Aussage zwei Nachwuchsmannschaften PFLICHT um in der Landesliga antreten zu dürfen. Spielgemeinschaften fallen komplett weg und die einzige Ausnahme ist ein Kooperationsvertrag WENN der Verein kein eigenes Stadion hat.


    Die Frage die sich mir stellt: Muss der Hauptverein im Stadion eigentlich im BEV Bereich spielen um die Pflicht zu erfüllen ? Und welche Vorgaben sind denn an so einen Kooperationsvertrag gebunden ? Da sind doch Geldbeträge fest verankert die man zahlen muss, oder ?


    Nimmt man jetzt mal die Vereine welche der EV Burgau bezüglich der einen Gruppe genannt hat :


    ESV Buchloe "Pirates" • ESV Burgau - die Eisbären • EV Bad Wörishofen e.V. • TSV Farchant - Eishockey • SC Forst "Nature Boyz" • EV Fürstenfeldbruck • Wanderers Germering • ESC Kempten - Sharks • SG TEV Miesbach 1b • EV Pfronten Falcons • SC Reichersbeuern Eishockey und VfE Devils Ulm/Neu Ulm


    könnte es bei manchen Teams aber schon eng werden, oder ? Zusätzlich es auch Eiszeitenvorgaben für die Teams gibt (wenn ich mich nicht irre? )




    Burgau selber ist ja gerade am Start mit dem Nachwuchs


    Bad Wörishofen hat ja teilweise SG Betrieb im Nachwuchs


    TSV Farchant hat glaube ich überhaupt keinen Nachwuchs geht also nur über eine Kooperation mit Riessersee,


    Forst hat ja die Kooperation sollte damit "Safe" sein


    Bruck "Safe"


    Germering "Safe"


    Kempten ?


    Miesbach "Safe"


    Pfronten ?


    SC Reichersbeuren (glaube ich) "Safe"


    Ulm (auch Safe)


    wären also evtl allein in dieser Gruppe 2 Wackelkandidaten


    Und das Thema könnt ja auch für Kissingen und Kempten eine ganz schöne Hürde werden, oder ?


    Genauso für noch einige anderen Vereine


    Droht da jetzt eine ganz schöne Verschiebung ?

  • Wie kommt Straubing in die Liste mit Problemen beim Nachwuchs?
    Da bleibt nur Kopfschütteln.
    Heuer waren U8, U10 LkA, U12 BYL, U14 BYl, U16 BYL (Aufstieg in U17 Div. II), U19 BYL gemeldet. Die werden in 18/19 in den (um 1 Jahr versetzten AKs) wieder gemeldet.

  • .... Habe ich mir auch gedacht U.S. :thumbsup:
    Ich weiss auch nicht, warum @Jochen
    Kempten (LL) , Pfronten (LL), Trostberg (LL), Passau (BL) - nur u noch ein paar zu nennen, .... als Vereine mit möglichen Problemen bei der mindest Anzahl der geforderten Nachwuchsmannschaften nennt... ?(
    Gut, vielleicht hat er andere Infos, wie es zukünftig bei diesen Vereinen aussehen wird - Lass mich da gerne belehren...

  • Hallo das sind Fragenzeichen dahinter :D ich habe halt nur auf die Schnelle mal in den Ergebnislisten des BEV geschaut :D


    Dafür ist ja dieser Tread da um Infos zu sammeln und zu diskutieren.


    Straubing gehört hier nicht rein, das stimmt da war mir nur im Hinterkopf das es eigentlich keine Aussagen gibt wo sie nun spielen werden

  • Hallo das sind Fragenzeichen dahinter :D ich habe halt nur auf die Schnelle mal in den Ergebnislisten des BEV geschaut :D


    Dafür ist ja dieser Tread da um Infos zu sammeln und zu diskutieren.


    Straubing gehört hier nicht rein, das stimmt da war mir nur im Hinterkopf das es eigentlich keine Aussagen gibt wo sie nun spielen werden

    Sorry, aber Passau war bis auf U16 in allen Ergebnislisten. :thumbsup:

  • Jetzt sind ja die offizielle Meldungen diesbezüglich raus:


    Bayernliga:


    3 Nachwuchsmannschaften
    Spielgemeinschaften nur in Ausnahmefällen , da muss dann aber der Bayernligist Federführend sein
    Wobei U9 und U11 Pflicht ist und es da keine Spielgemeinschaften gibt


    Landesliga


    U9 und U11 Pflicht (hier gibt es keine Ausnahme durch Spielgemeinschaften)
    Ausnahmen hiervon kann nur beantragt werden, wenn der Landesligist Gast im fremden Stadion ist und er einen Kooperationsvertrag nachweisen kann. Der Hauptverein muss aber Nachwuchs komplett betreiben.




    Was ich nicht ganz verstehe ?


    Das bedeutet doch dass, dann ein Landesligist ohne eigenen Nachwuchs nur dann antreten darf, wenn er eigenständige U9 und U11 Teams hat ODER er (weil halt Gast) eine Kooperationsvereinbarung hat


    Ist das dann aber nicht etwas kontraprodktiv, dass man hier keine Spielgemeinschaften zulässt ? Also gerne auch unter der Auflage mit einem Kooperationsvertrag ? Weil so haben diese Verein ja immer die Möglichkeit sich über den Kooperationsvertrag komplett "freizukaufen" und werden nie gezwungen sein sich selber um Kids zu kümmern. Also so wie man es bei den "Nichtgastvereinen" ja jetzt verlangt.



    Oder verstehe ich es einfach falsch ?


    So empfinde ich es für die Landesliga wesentlich heftiger als für die Bayernliga, oder kommt mir das nur so vor, weil es in der Bayernliga noch eine Ausnahme für SG gibt, in der Landesliga aber nicht mehr .




    Übirgens sind Damenmannschaften eigentlich auch Seniorenteams ? :D

  • Kooperationsvertrag: Kann man durchaus so sehen. Allerdings dürfte es an einem Standort mit einer Eisfläche (was wohl der Normalfall bei diesen Kooperationen ist) so oder so fast unmöglich sein Eiszeiten für den Nachwuchs von zwei Vereinen zu bekommen. Da endet dann der Einstieg via SG im Endeffekt bei einer versuchten späteren Trennung in der Sackgasse.


    Anforderungen: Die SG für die Bayernligisten ist ja nur für die dritte geforderte Nachwuchsmannschaft erlaubt (so wie du es geschrieben hast). Also ich finde das schon angemessen: LL zwei Mannschaften, Bayernliga drei Mannschaften Pflicht. Und selbst in einer evtl. SG muss der Bayernligist federführend sein (und damit wohl auch die Mehrzahl der Kinder stellen).

  • Beim Thema Gast mit Koop.vertrag geht es konkret um Forst + Farchant -> Spielen beide im gleichen Eisstadion wie der Koop.verein, hier Peißenberg bzw. Rießersee.
    D.h. es wird Spielern aus dem Nachwuchs der Koop.vereine, die es nicht in die Erste schaffen, Möglichkeit gegeben, Ihren Sport im Seniorenbereich weiter zu betreiben.
    Wenn der Koop vertrag richtig eingefädelt ist, fließen auch noch ein paar Euronen an den NW-Verein.


    Zum Thema Damenmannschaften, da zählt es nicht, (wurde explizit in der Versammlung in den Weihnachtsferien gefragt). Wär auch widersinnig, Damen-LL ist unterste Spielklasse.

  • Beim Thema Gast mit Koop.vertrag geht es konkret um Forst + Farchant -> Spielen beide im gleichen Eisstadion wie der Koop.verein, hier Peißenberg bzw. Rießersee. D.h. es wird Spielern aus dem Nachwuchs der Koop.vereine, die es nicht in die Erste schaffen, Möglichkeit gegeben, Ihren Sport im Seniorenbereich weiter zu betreiben.
    Wenn der Koop vertrag richtig eingefädelt ist, fließen auch noch ein paar Euronen an den NW-Verein.


    Zum Thema Damenmannschaften, da zählt es nicht, (wurde explizit in der Versammlung in den Weihnachtsferien gefragt). Wär auch widersinnig, Damen-LL ist unterste Spielklasse.

    Also was hier verzapft wird, ich verstehe das nicht. Erstens gilt der Kooperationsvertrag nur jeweils für eine Saison, zweitens, was hat das mit Spielern im Seniorenbereich zu tun? Wir vom SC Forst kaufen uns nicht frei, sondern unterstützen aktiv die Nachwuchsarbeit des TSV Peißenberg. Spieler der Seniorenmannschaft bilden die jungen aus. Und wo glaubt ihr, fangen junge Spieler aus Forst an? Richtig, beim TSV Peißenberg. Wo diese dann mal im Seniorenbereich spielen, hat mit der Kooperation gar nix zu tun

  • Zum einen wird das nicht nur für die beiden Vereine gelten, weil was ist den z.B. mit Mossburg / Aich ? Die spielen beide Landelsiga im gleichen Stadion. Woher sollen den da die Kids und die Eiszeiten kommen ?


    Trotzdem finde ich persönlich es nicht richtig, dass es hier komplett ohne eigene Kids nur mit Geldzahlung geht. Ich hätte hier ebenso wie bei der Bayernliga dann halt neben dem Kooperatiosvertrag ebenfalls die Möglichkeit / Pflicht einer SG mit manifestiert.


    Und das denke ich auch zum Schutz des kleineren Vereines


    Weil so sind die Gäste ja auf Gedeih und Verderb dem Nachwuchsverein ausgeliefert. Der kann ja die Höhe der Geldzazhlung jedes Jahr lustig steiger4n und der Landesligist kann sich dann überlegen BZL oder zahlen


    Würde es SG geben hätte man es evtl nicht so einfach und auch der kleinere Verein müsste sich aktiv um Nachwuchs kümmern und sich nicht zwei oder dreimal im Jahr einfach zum Aktionsstand dazustellen


    (Aber nur meine persönliche Meinung)